OBERKIRCH: 25 Männer aus Eritrea ziehen in die «Chäsi» ein

Anfang April werden voraussichtlich 25 Eritreer in das alte Käsereigebäude in Oberkirch einziehen. Die Männer kommen in kleinen Gruppen aus verschiedenen Durchgangszentren aus dem Kanton Luzern.

Drucken
Teilen
Die «Chäsi» in Oberkirch. (Bild: Google Maps)

Die «Chäsi» in Oberkirch. (Bild: Google Maps)

Der Gemeinderat von Oberkirch will die Bevölkerung am Mittwochabend an einer Informationsveranstaltung über das Asylwesen und über die Kollektivunterkunft in der «Chäsi» informieren, wie er auf der Homepage schreibt.

Der definitive Einzugstermin sei noch nicht bekannt, heisst es weiter. Der Eigentümer habe aber den entsprechenden Mietvertrag mit dem Kanton abgeschlossen.

Momentan werde noch abgeklärt, ob allenfalls auch das Erdgeschoss als Wohnraum mitgenutzt werden könnte, so dass auch langfristig genügend Wohnraum in Oberkirch zur Verfügung gestellt werden könne, heisst es weiter.

Die Gemeinde macht weiter darauf aufmerksam, dass mit der ab 2016 gültigen Asylverordnung auch eine Ersatzabgabepflicht eingeführt wurde. Gemeinden, die ihr Aufnahmesoll nicht erfüllen, werden nach Ablauf einer zehnwöchigen Frist zahlungspflichtig.

Schafft es Oberkirch nicht, bis zum 1. April den verlangen Wohnraum für 25 zusätzliche Asylsuchende bereitzustellen, so müsste die Gemeinde eine jährliche Entschädigung von rund 365'000 Franken bezahlen, heisst es weiter. (sda)