Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

OBERKIRCH: Asylunterkünfte in Oberkirch mit 24-Stunden-Betreuung

Der Kanton Luzern regelt die Betreuung von Asylsuchenden in den beiden Unterkünften in der Gemeinde Oberkirch neu: Die «Chäsi» und das «Pfadiheim Sursee» werden ab Oktober 2016 zu einem Zentrumsbetrieb mit 24-Studen-Betreuung zusammengefasst.
Die «Chäsi» in Oberkirch. (Bild: Google Maps)

Die «Chäsi» in Oberkirch. (Bild: Google Maps)

Im Rahmen der Gemeindeverteilung werden in der Gemeinde Oberkirch mit der ehemaligen «Chäsi» und dem «Pfadiheim Sursee» zwei grössere Asylunterkünfte bereitgestellt. Damit eine gute Betreuung und ein ordentlicher Betrieb gewährleistet sind, organisiert der Kanton Luzern diese beiden Wohnobjekte im Rahmen eines Pilotprojektes in einem temporären Asylzentrum (TUK). Die TUK Oberkirch wird ab Oktober 2016 betrieben, heisst es in einer Medienmitteilung der Staatskanzlei Luzern vom Mittwoch.

Platz für 80 Asylsuchende

Die «Chäsi» in Oberkirch verfügt nach einem Ausbau über 50 Unterkunftsplätze. Sie wird ab Oktober 2016 während rund fünf Jahren – also bis Juli 2021 – als Asylunterkunft zur Verfügung stehen. Bereits im April 2016 sind 25 Asylsuchende in den oberen Stockwerken eingezogen. Da sich diese aber bereits in der Nachzentrums-Phase befinden, werden sie bis Ende September in Wohnungen in andere Gemeinden umquartiert.

Das «Pfadiheim Sursee» befindet sich auf dem Gemeindegebiet von Oberkirch. Es steht ab November 2016 bis April 2018 mit 30 Unterkunftsplätzen als Asylunterkunft zur Verfügung.

24-Stunden-Betreuung und Begleitgruppe

Die Betreuung wird in einem 24-Stunden-Betrieb durch die kantonseigene Asylorganisation sichergesellt. Während der Nacht von 22 bis 7 Uhr sind die Unterkünfte geschlossen. Für die Sicherheit in der Umgebung der beiden Wohnobjekte wird ein privater Sicherheitsdienstleister eingesetzt.

Eine Begleitgruppe mit Vertretern des Kantons Luzern, der Luzerner Polizei, der Gemeinde Oberkirch sowie der Anwohnerschaft wird den Betrieb des temporären Asylzentrums TUK Oberkirch begleiten. Sie trifft sich regelmässig und kann bei allfälligen Problemen rasch Massnahmen für den weiteren Betrieb definieren.

pd/zim

HINWEIS
Am Montag, 19. September, findet um 20 Uhr in der Mehrzweck- / Sporthalle in Oberkirch eine öffentliche Informationsveranstaltung statt. Vertreter des Kantons Luzern und der Gemeinde Oberkirch informieren über den Zentrumsbetrieb sowie Sicherheitsbelange.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.