OBERKIRCH: «Sie gehören dazu – es sind meine Brüder»

Zurzeit sorgt der europaweit erste Lehrer mit Downsyndrom in Spanien für Schlagzeilen. Komplett ins Arbeitsleben im eigenen Betrieb integriert sind auch die beiden Brüder des Beizers Markus Wicki aus Oberkirch.

Drucken
Teilen
Das Hotel-Restaurant Hirschen in Oberkirch. (Bild pd)

Das Hotel-Restaurant Hirschen in Oberkirch. (Bild pd)

Markus Wicki (Bild unten) führt das Hotel-Restaurant Hirschen in Oberkirch in dritter Generation. Der 44-Jährige beschäftigt seinen beiden Brüder Andreas (39) und Thomas (45) in der Küche des Betriebs. Das aussergewöhnliche daran: Beide wurden mit dem Down-Syndrom geboren.

«Man muss immer ein Auge auf sie haben», wird Markus Wicki in der aktuellen Ausgabe des «MigrosMagazin» zitiert. «Aber sie gehören dazu, es sind meine Brüder.» Welche Aufgaben die beiden übernehmen können, hänge stark von ihrer Tagesform ab. «Schon mein Vater hat darauf bestanden, dass Andi und Thomas ganz selbstverständlich dazugehören», sagt Markus Wicki, der früher bei den Starköchen Max Kehl und Hans Stucki gearbeitet hat. Gerade sein Bruder Thomas habe in den letzten Jahren grosse Fortschritte gemacht, wie es in der Reportage weiter heisst. Dass der Betrieb für die Beschäftigung der beiden Behinderten keine Unterstützung von der IV erhält, spielt Markus Wicki keine Rolle, er sei mit der Integration vor allem die Sensibilisierung der Gesellschaft auf die Thematik zentral.

                                                                                                           Bild pd
Nicht immer lief bei der Familie Wicki alles rund: Etwa 1983, als Andreas beim Zeuseln im Dachstock beinahe das gesamte Gebäude abfackelte. Oder im vergangenen Herbst, als der Vater mit 78 Jahren verstarb. Der Junggeselle Markus Wicki hat die abgebrannnten oberen Stockwerke wieder aufgebaut und bezogen. Seine Brüder leben bei der 71-jährigen Mutter in Sursee.

scd