OBERKIRCH: Tollkühne Piloten flitzen im Kinderauto

Fahrzeuge für Kinder faszinieren Männer seit jeher. Beim Bobby-Car-Rennen in Oberkirch zeigten aber die Frauen, wo es langgeht.

Drucken
Teilen
Die Rennfahrer bei der schwierigen 90-Grad Kurve. (Bild Manuela Jans)

Die Rennfahrer bei der schwierigen 90-Grad Kurve. (Bild Manuela Jans)

Am Sonntag hat das 1. Bobby-Car-Rennen in Oberkirch stattgefunden, welches rund 60 Zuschauer angezogen hat. Am Rennen teilgenommen haben 17 Männer und drei Frauen, die ihre Plastik-Bobby-Cars zum Teil stark modifiziert haben. So wurden diese etwa mit Beton oder Stahlplatten beschwert. Gestartet wurde in Dreier- oder Vierergruppen in zwei Kategorien. Mit bis zu 40 Stundenkilometer wurden die 500 Meter lange Strecke absolviert.

Zu gewinnen gabs neben Ruhm und Ehre einen Pokal: ein original Bobby-Car-Rad auf einem Sockel aus Holz. Diesen konnte sich Monika Müller aus Sursee sichern: «Ich habe doch am Anfang gesagt, dass wir die Jungs einteilen», so die Siegerin. Zweitplatzierter ist Pius Arnold, Dritte wurde Karin. Was in Oberkirch ein fröhlicher Plauschanlass ist, wird in der Schweiz und auch international als ernsthafte Meisterschaft gefahren.

Roger Rüegger

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag in der Neuen Luzerner Zeitung.