ÖFFENTLICHE SICHERHEIT: Stadt Luzern reduziert ihre Präventionstruppe

In der Stadt Luzern treffen die Sparmassnahmen für einen ausgeglichenen Haushalt auch den Patrouillendienst Sicherheit, Intervention, Prävention (SIP). Deren Team wird von sieben auf fünf Stellen verkleinert. Die Stadt spart insgesamt 250 000 Franken. Zudem erhält die SIP eine neue Uniform.

Drucken
Teilen
So sehen die neuen Uniformen der SIP aus. (Bild: Stadt Luzern)

So sehen die neuen Uniformen der SIP aus. (Bild: Stadt Luzern)

Die SIP umfasst künftig noch 500 statt 700 Stellenprozente, wie die Stadt Luzern am Dienstag mitteilte. Zudem sind ab 2016 zusätzlich nur noch zwei Zivildienstleistende im Einsatz. Bisher waren es drei.

Die Sparmassnahmen führen bei der Truppe zu reduzierten Einsatzzeiten. Die SIP richte ihren Fokus vermehrt auf die nachhaltige Präventionsarbeit und die Früherkennung, heisst es in der Mitteilung. Ihre Einsätze spreche sie weiter mit der Polizei ab.

Gleichzeitig zur Sparmassnahme kündigte die Stadt an, dass der Präventionsdienst in einer neuen Uniform patrouilliert. Die Farbe Blau solle die SIP klar als Teil der Stadt Luzern erkennbar machen und zusammen mit der Farbe Türkis die Werte einer vermittelnden Kommunikation widerspiegeln, schreibt die Stadt.

sda

Blau und türkis bestimmen die neuen Uniformen der SIP. (Bild: Stadt Luzern)

Blau und türkis bestimmen die neuen Uniformen der SIP. (Bild: Stadt Luzern)

Die alten uniformen sahen so aus. (Bild: Archiv Neue LZ)

Die alten uniformen sahen so aus. (Bild: Archiv Neue LZ)