ÖFFENTLICHER VERKEHR: Mehr Busse für «Südpol» und Büttenen

Der Luzerner Stadtrat unterbreitet dem Stadtparlament eine Erweiterung des Busangebotes auf der Linie 31 zum Kulturzentrum «Südpol». Die Trolleybuslinie 6 soll zudem bis nach Büttenen verlängert werden.

Drucken
Teilen
(Symbolbild Chris Iseli/Neue LZ)

(Symbolbild Chris Iseli/Neue LZ)

Im November nimmt der Kulturwerkplatz Luzern-Süd («Südpol») im ehemaligen Schlachthaus den Betrieb auf. Der Ort ist durch die Buslinie 31 erschlossen. Diese ist auf das Einkaufszentrum Pilatusmarkt ausgerichtet; abends und sonntags fehlt ein Angebot.

Neu sollen nun die Busse im Viertelstundentakt jeweils bis 22.15 Uhr, freitags und samstags bis 0.30 Uhr fahren. Das Zusatzangebot zwischen dem Kasernenplatz und dem «Südpol» kostet die Stadt jährlich rund 100'000 Franken.

Weiter unterbreitet der Stadtrat dem Parlament eine Verlängerung der Trolleybuslinie bis Büttenen. Vorgesehen ist, die gemeinsame Linie 6/8 ab der Brüelstrasse aufzuteilen: Die 6 führt wie bisher zum Würzenbach, die 8 über Oberseeburg nach Büttenen.

Diese Neuerung ist mit einer Halbierung des Angebotes auf dem Endast beim Würzenbach verbunden. Auch für Büttenen, das heute von der Autobuslinie 25 bedient wird, ergibt sich eine teilweise Halbierung des Angebots.

Die Verlängerung der Trolleybuslinie ist bezüglich der Beriebskosten neutral, weil sich bei der Buslinie 25 Einsparungen ergeben. Die Neuerung bedingt aber eine Verbreiterung der Kreuzbuchstrasse und eine Verstärkung der Tragschicht der
Oberseeburg- und der Büttenenstrasse. Die Kosten dafür sind auf 1,5 Millionen Franken veranschlagt. 

sda