ÖFFENTLICHER VERKEHR: Mehr VBL-Passagiere – und zufriedene

Im Jahr 2008 haben die Verkehrsbetriebe Luzern (VBL) rund 43,5 Mio. Personen befördert. Das sind rund 4,8 % oder rund 2 Mio. Fahrgäste mehr als im Vorjahr

Drucken
Teilen
Fahrgäste steigen am Schwanenplatz aus einem VBL-Bus. (Bild Peter Appius/Neue LZ)

Fahrgäste steigen am Schwanenplatz aus einem VBL-Bus. (Bild Peter Appius/Neue LZ)

Es wirdem rund 4,8% oder rund 2 Mio. Fahrgäste mehr als im Vorjahr (2007: 41,5 Mio.) befördert, wie die VBL mitteilen. Der Zuwachs habe sich im Bereich zu den Vorjahren in einem ähnlichen Rahmen fortgesetzt. Für das laufende Jahr wird mit einer zusätzlichen Steigerung gerechnet.

100 Mio. Pkm erstmals überschritten
Die gefahrenen Personenkilometer «Pkm» (Anzahl Fahrgäste mal gefahrene Strecken) haben sich um 4% bzw. um rund 4 Mio. Pkm auf 103,7 Mio. Pkm erhöht. Somit wurde erstmals die Grenze von 100 Mio. Pkm überschritten. Die mittlere Reisedistanz blieb mit knapp 2,4 km konstant.

Frequenzstärkste Linie auf dem VBL-Netz ist nach wie vor die Trolleybus-linie 1 (nach Kriens), gefolgt von den weiteren Trolleybuslinien 7 (Wesemlin - Biregg, 2 (Emmenbrücke), 6/8 (Würzenbach - Matthof bzw. Hirtenhof). Die am besten frequentierte Autobuslinie ist die Linie 12 nach Littau, gefolgt von den Linien 23 (Luzern - Gisikon - Root), 20 (Luzern - Horw - Ennethorw), 24 (Luzern - Meggen) und 22 (Luzern - Perlen – Inwil).

Vier Linien mit grossem Wachstum
Erfreulich sei die Tatsache, dass die VBL auf sämtlichen Linien eine Steigerung der Fahrgastzahlen verzeichnen durften, wie es weiter heisst. Im Vergleich zur Gesamtentwicklung ein überdurchschnittliches Wachstum erfuhren die auf dem Ortsgebiet Kriens/Horw verkehrenden Linien 16 und 21 (positive Siedlungsentwicklung), die Linie 11 nach Dattenberg (Einführung Sonntagsfahrplan) sowie die Linie 31 (Angebotsausbau seit Eröffnung des Kulturzentrums Südpol).

scd