ÖV: 214 Stellungnahmen zu Fahrplan eingegangen

Der Fahrplanentwurf 2010 hat zu einem grossen Echo geführt. Die Schwerpunkte liegen bei den Anschlüssen und dem Ausbau von Verbindungen.

Drucken
Teilen
Szene aus dem Bahnhof Luzern. (Bild Chris Iseli/Neue LZ)

Szene aus dem Bahnhof Luzern. (Bild Chris Iseli/Neue LZ)

In den kommenden Wochen befasst sich der Kanton Luzern intensiv mit den einzelnen Stellungnahmen, wie die Staatskanzlei mitteilt. Sämtliche Anliegen, die den Regionalverkehr im Kanton Luzern betreffen, werden von der Abteilung öffentlicher Verkehr auf ihre Umsetzbarkeit überprüft und wenn möglich im Fahrplan 2010 berücksichtigt, «sofern es der finanzielle Spielraum zulässt». Jene Begehren, die den Fernverkehr der SBB oder andere Kantone berühren, wurden bereits den verantwortlichen Stellen zur Prüfung weitergeleitet. Dabei handelt es sich vor allem um die Anpassungen aufgrund des Gotthardkonzepts auf der Strecke Basel - Luzern - Tessin, die Anschlüsse im Knoten Olten, das Bahnangebot auf der Strecke Luzern - Zug - Zürich und den Ausbau von internationalen Verbindungen nach/von Luzern.

Die Resultate der Abklärungen werden im September 2009 auf der Internetseite www.s-bahn-luzern.ch veröffentlicht. Anliegen zum Fahrplan können auch ausserhalb der Vernehmlassungsfrist per Mail
( vif@lu.ch ) oder Brief (vif, Abteilung öffentlicher Verkehr, Arsenalstr. 43, 6010 Kriens) unterbreitet werden. Diese werden in die Überlegungen für zukünftige Änderungen der Angebotskonzepte einbezogen.

scd