ÖV: 43,5 Mio. VBL-Passagiere: Ein neuer Rekord

Die Zahl der VBL-Passagiere überstieg 2008 zum zweiten Mal die 40-Millionen-Grenze deutlich und lag fast 5% höher als im Vorjahr (41,5 Mio.) – wohl auch wegen der steigenden Benzinpreise.

Merken
Drucken
Teilen
Ein VBL-Bus im Verkehr. (Bild Chris Iseli/Neue LZ)

Ein VBL-Bus im Verkehr. (Bild Chris Iseli/Neue LZ)

Die auf VBL-Linien absolvierten Personenkilometer überstiegen zudem zum ersten Mal die 100-Millionen-Grenze und erreichten 2008 103,7 Mio. Personenkilometer, was einer Zunahme gegenüber dem Vorjahr (99,7 Mio.) von 4% entspricht, wie es in einer Medienmitteilung heisst.

Öffentliche Abgeltungen gesunken
Verschiedene Faktoren hätten zu dieser erneuten Zunahme beigetragen (Entwicklung der Benzinpreise, erfolgreiche Umsetzung des Konzeptes «AggloMobil»; bis zum Ausbruch der Finanzkrise: anziehende Konjunktur, danach kein Rückgang spürbar). Trotz der deutlichen Zunahme der Fahrleistungen und der beförderten Personen sanken die öffentlichen Abgeltungen um 6,7%, womit die vbl AG einen Beitrag zur weiteren Entlastung der öffentlichen Haushalte geleistet hat.

2008 schliesst die konsolidierte VBL-Konzernrechnung mit einem Konzerngewinn (nach Steuern) von 893?096 Franken (Vorjahr 1'024?792 Franken) ab. Insgesamt bewegt sich die VBL AG mit den erreichten qualitativen und quantitativen Ergebnissen weiterhin im Rahmen der stadträtlichen Eigentümerstrategie. Im Mai 2008 wurde zum zweiten Mal eine Dividende von 5% auf dem Aktienkapital von 20 Mio. Franken entrichtet. Das Resultat für 2008 wird es erlauben, zum dritten Mal die Auszahlung einer Dividende in gleicher Höhe an die Alleinaktionärin Stadt Luzern vorzunehmen.

scd