OFFENE TÜREN: 5000 gingen in Luzerner Hotels ein und aus

Gegen 5000 Besucher verzeichnete «Luzern Hotels», der Verband der Luzerner Hoteliers, am Tag der offenen Türen. 21 Hotels präsentierten ihre Zimmer und Gastrobetriebe.

Drucken
Teilen
Auf Blitzbesuch in einer der Turmsuiten des Hotels Montana. (Bild Daniel Auf der Mauer/Neue LZ)

Auf Blitzbesuch in einer der Turmsuiten des Hotels Montana. (Bild Daniel Auf der Mauer/Neue LZ)

So erlebten die Luzerner für einmal, was hinter den schönen Fassaden ihrer Hotels passiert. «Für uns», sagt der Direktor des Luzerner Art Deco Hotels Montana, Fritz Erni, «sind die lokalen Gäste sehr wichtig». Sie besuchten die Restaurants und Bars der Luzerner Hotels und kämen dort auch mit Gästen aus dem Ausland in Kontakt. «Zwei Drittel unseres Umsatzes im Gastrobereich machen wir mit Leuten aus Luzern und Umgebung», so Erni.

Und «Luzern Hotels»- Präsident Patric Graber sagt, dass es nicht nur darum gehe, den Leuten einen Einblick in die Tourismusbranche zu geben, sondern auch um «Imagepflege und darum, neue Restaurantgäste zu gewinnen».

«Private Gäste einquartieren»
Doch Luzern hat nicht nur Zimmer im Hochpreissegment anzubieten. Im «The Bed and Breakfast» an der Taubenhausstrasse gibt es Zimmer ab 50 Franken pro Person. Das 85 Jahre alte, charmante Haus bietet zwanzig Personen Platz, wie Geschäftsführerin Isabelle Meier-Holdener sagt. Den Besuchern gefällts: «Hier könnten wir einmal private Gäste einquartieren, wenn wir zu Hause zu wenig Platz haben», meint etwa die Krienserin Jolanda Rast.

Stefan Schütz / Neue Luzerner Zeitung