OLMA: Luzern will in St. Gallen punkten

Luzern fährt diesen Herbst als Gastkanton zur Olma. Gestern erklärten die Projektverantwortlichen, wie.

Simon Bordier
Drucken
Teilen
Mit dem Motto «Rüüdig guet! Lozärn» stellt sich der Kanton an der Olma in St. Gallen vor. Eine virtuelle Carreise in einem riesigen Busmodell soll die Vielfalt des Kantons zeigen. (Bild: Visualisierung Kanton Luzern)

Mit dem Motto «Rüüdig guet! Lozärn» stellt sich der Kanton an der Olma in St. Gallen vor. Eine virtuelle Carreise in einem riesigen Busmodell soll die Vielfalt des Kantons zeigen. (Bild: Visualisierung Kanton Luzern)

Die Luga-Gäste aus St. Gallen haben sich für ihren Auftritt in Luzern ins Zeug gelegt: Auf einer 15 mal 50 Meter grossen Plattform, die als überdimensionierte begehbare Zeitung gestaltet ist, können die Besucher den diesjährigen Gastkanton der Messe auf vielseitige Weise entdecken. Im Innern dieser «St. Gallen Zeitung» wartet zudem dreimal täglich eine 20-minütige Live-Show.

«Entsprechend hoch sind jetzt die Erwartungen in St. Gallen», meint Werner Fluder. Der Projektleiter erklärte gestern an einer Medienkonferenz, wie sich der Kanton Luzern an der kommenden Olma präsentieren will. Luzern hat sich nämlich zu einem Gegenbesuch an der traditionsreichen St. Galler Messe verpflichtet, die am 9. Oktober ihre Tore öffnet.

Einer der Berufsscherer an der Luga: Massimo Fanchini. (Bild: Corinne Glanzmann / Neue LZ)
62 Bilder
Janis und Sarina Kühl basteln zusammen mit Louis und Jana Burri (von links) Tierchen aus Zopfteig, am Stand der Zentralschweizer Bäuerinnen. (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)
Bild: Pius Amrein / Neue LZ
Mit dem Motto «Rüüdig guet! Lozärn» stellt sich der Kanton an der Olma in St. Gallen vor. Eine virtuelle Carreise in einem riesigen Busmodell soll die Vielfalt des Kantons zeigen. (Bild: Visualisierung Kanton Luzern)
Mit dem Raumwandler können alle drei Dimensionen des Raumes
begangen werden, was auch rege genutzt wird. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)
Der riesige begehbare Raum dreht sich langsam um die eigene Achse. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)
Für Laura (links) und Mara (beide 13) aus Luzern ist die Unterschrift mehr als das Papier wert: Sally Sarr (links) und Jahmir Hyka vom FC Luzern. Insgesamt gaben die beiden Spieler in 90 Minuten 900 Autogramme. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)
Jahmir Hyka vom FC Luzern posiert am Stand der Neuen LZ an der Luga mit Fans. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)
Heinz Höneisen beim Auftritt mit seinem Border Collie gestern in der Arena. (Bild: Corinne Glanzmann / Neue LZ)
Täglich findet die Border-Collie-Show in der Arena statt. (Bild: Corinne Glanzmann / Neue LZ)
In der Kocharena schwingen Bäuerinnen die Kelle. Kantonsratspräsidentin Irene Keller (mitte) sowie die Bäuerinnen Priska Röthlin (links) und Heidi Schmid. (Bild: Roger Grütter / Neue LZ)
Kantonsratspräsidentin Irene Keller serviert den 
Besuchern an der Luga selbst gekochte Köstlichkeiten. (Bild: Roger Grütter / Neue LZ)
Lukas Birchler am Seifenkistenrennen an der Luga 2014. (Bild: Corinne Glanzmann / Neue LZ)
Dominik Diethelm am Seifenkistenrennen an der Luga 2014. (Bild: Corinne Glanzmann / Neue LZ)
Colin Bachmann am Seifenkistenrennen (Bild: Corinne Glanzmann / Neue LZ)
Jesse Sax am Seifenkistenrennen (Bild: Corinne Glanzmann / Neue LZ)
Rahel Häberlin am Seifenkistenrennen. (Bild: Corinne Glanzmann / Neue LZ)
Jan Jaisser am Seifenkistenrennen. (Bild: Corinne Glanzmann / Neue LZ)
Chiara Meyer am Seifenkistenrennen (Bild: Corinne Glanzmann / Neue LZ)
Die neue Halle 1 ist das Herzstück der Messe Luzern - und der Luga. (Bild: Roger Grütter / Neue LZ)
Jenny Burch, Salome Bucher und Basil Burch (v.l.) auf dem «Maxximum» im Luna Park der LUGA. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)
Gulia Gloggner (7) aus Sempach mit einer Zwergziege des Streichelzoos. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)
Daniela Senn und Melchior Schoch zeigen St. Galler Spezialitäten. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)
Am Stand des Gastkantons St. Gallen. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)
Links Ruedi Lustenberger, Nationalratspräsident, mit Stefan Kölliker, Regierungspräsident aus St. Gallen und Robert Küng, rechts, Regierungspräsident des Kantons Luzern lesen an der LUGA die St. Galler Zeitung. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)
Alicia Aregger (7, links) und ihr Bruder Silvan (5) aus Rothenburg rutschen am Stand des Gastkantons St. Gallen auf der grossen Zeitung. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)
Nationalratspräsident Ruedi Lustenberger, Mitte, an der LUGA-Eröffnung vom Freitag. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)
Musikalische Unterhaltung an der Eröffnung. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)
Der Nationalratspräsident Ruedi Lustenberger spricht anlässlich der Eröffnung der LUGA. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)
Robert Küng, Regierungspräsident des Kantons Luzern, verfolgt an der Eröffnungsfeier die Reden. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)
Nationalratspräsident Ruedi Lustenberger. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)
Robert Küng, Regierungspräsident des Kantons Luzern, während seiner Rede. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)
Stefan Kölliker, Regierungspräsident des LUGA-Gastkantons St. Gallen, spricht an der Eröffnung. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)
Stefan Kölliker, der Regierungspräsident des Kantons St. Gallen, mit Ruedi Lustenberger, Nationalratspräsident. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)
Melchior Schoch am Stand des Gastkantons St. Gallen. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)
Besucher lesen am Stand des Gastkantons St. Gallen in der grossen St. Galler Zeitung. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)
Jenny Burch, Salome Bucher und Basil Burch (v.l.) auf dem «Maxximum» im Luna Park der LUGA. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)
Der Gastkanton St. Gallen tritt an der Luga mit einer begehbaren Zeitung als Messestand auf (Bild: Keystone / Alexandra Wey)
Die Schule für Gestaltung St.Gallen steuerte das Gestaltungskonzept der dazugehörigen 'St.Galler Zeitung' bei, welche an die Besucher abgegeben wird. (Bild: Keystone / Alexandra Wey)
Bild: Corinne Glanzmann / Neue LZ
Auf dem Bild ist der "Spiegel der Schweiz" der SRG Deutschschweiz zu sehen. (Bild: Gian Kamlesh)
In diesem Jahr ist der Kanton St. Gallen an der Luga zu Gast. Vertreter der Universität St. Gallen verteilen an der Sonderschau Zeitungen. (Bild: Gian Kamlesh)
Die Allgemeine Baugenossenschaft Luzern wird in diesem Jahr mit einer Sonderausstellung gewürdigt. Sie feiert ihr 90-Jahr-Jubiläum. (Bild: Gian Kamlesh)
Mit einem Miniatur Vierwaldstättersee laden die Kantone der Zentralschweiz zum Glückfischen ein. Unter dem Motto Gästival werden in diesem Jahr 200 Jahre Gastfreundschaft gefeiert. (Bild: Gian Kamlesh)
Pünktlich um 10 Uhr strömten die ersten Besucher aufs Messegelände. (Bild: Gian Kamlesh)
Die Zentralschweizer Erlebnismesse Luga ist seit Freitag eröffnet. (Bild: Gian Kamlesh)
Erstmals fahren in diesem Jahr keine Extrabusse der VBL auf das Messegelände. Neu müssen die Besucher mit der Zentralbahn, die im Viertelstundentakt vom Bahnhof aus verkehrt, an die Luga fahren. (Bild: Gian Kamlesh)
Die Luga findest erstmals in neuem Erscheinungsbild und in der neuen Messehalle statt. (Bild: Gian Kamlesh)
Wie in jedem Jahr dürfen auch die Tiere auf keinen Fall an der Messe fehlen. (Bild: Gian Kamlesh)
Kleine Lämmer dürfen auch in diesem Jahr zu den beliebtesten Publikumsmagneten gehören. Im Streichelzoo dürfen Kinder die Tiere hautnah erleben. (Bild: Gian Kamlesh)
Im Bauernhof findet wieder eine Tierschau statt. Zwei Ziegen blicken neugierig gegen die Kamera. (Bild: Gian Kamlesh)
Ein Alpaka zeigt vor der Kamera sein Lächeln. (Bild: Gian Kamlesh)
Der Archehof im Aussenbereich der Kleintierschau. (Bild: Gian Kamlesh)
Insgesamt präsentieren 450 Aussteller ihre Produkte. (Bild: Gian Kamlesh)
Im Spiel und Spass Zelt können sich Kinder und Jungebliebene austoben. (Bild: Gian Kamlesh)
Messebesucher können sich selber im Papierfalten versuchen. Der Luzerner Origami-Künstler Sipho Mabona arbeitet an der Messe an einem grossen Origami-Hahn. (Bild: Gian Kamlesh)
Selbstverständlich darf an der Luga der Lunapark nicht fehlen. Der Park ist täglich von 11 bis 24 Uhr geöffnet. (Bild: Gian Kamlesh)
Kinder erfreuen sich an den unterschiedlichsten Bahnen. Hier auf einem Fahrzeugkarussell. (Bild: Gian Kamlesh)
Die Aussicht auf das Messegelände vom Riesenrad aus. (Bild: Gian Kamlesh)
Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ
Besucher lesen am Stand des Gastkantons St. Gallen in der grossen St. Galler Zeitung. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)
Melchior Schoch präsentiert St. Galler Spezialitäten. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)

Einer der Berufsscherer an der Luga: Massimo Fanchini. (Bild: Corinne Glanzmann / Neue LZ)

1200 Luzerner arbeiten mit

Nicht eine überdimensionierte Zeitung, sondern ein riesiger Reisecar mit einer fast 360 Grad gebogenen Leinwand soll die Messebesucher zu einer «fantastischen Reise durch den Kanton Luzern» einladen, beschreibt Werner Fluder die Hauptattraktionen des Projekts. Neben dieser Sonderschau wird Luzern auch das Rahmenprogramm der Eröffnungsfeier gestalten. Der Höhepunkt wartet am 11. Oktober mit dem traditionellen Umzug durch die St. Galler Innenstadt. Rund 35 Vereine und Gruppierungen aus Luzern mit rund 1200 Mitwirkenden werden dabei die Traditionen und Bräuche Luzerns zur Schau stellen. «Der Gastkanton steht im Mittelpunkt des Publikumsinteresses», erklärte gestern Katrin Meyerhaus, Abteilungsleiterin Publikumsmessen der Olma. Es werde erwartet, dass der Gastkanton all diese wichtigen Aufgaben übernehme. «Die Olma ist für viele St. Galler wie eine fünfte Jahreszeit, vielleicht ähnlich bedeutend wie die Fasnacht für die Luzerner», erklärte sie.

Kanton investiert 1,4 Millionen

Die kulturelle Bedeutung der Messe lässt sich auch an Zahlen ablesen: Mit 49 000 Quadratmetern Ausstellungsfläche und jährlich fast 400 000 Besuchern ist die Olma mehr als dreimal so gross wie die Luga – und für den jeweiligen

Gastkanton viel teurer. So kostete der Auftritt des Kantons St. Gallen an der Luga 760 000 Franken, wie der St. Galler Projektleiter Ralph Engel auf Anfrage bekannt gab. Das Budget des Kantons Luzern ist mit 1,4 Millionen Franken fast doppelt so hoch veranschlagt, umfasst dabei aber alle Aufgaben, die ein Olma-Auftritt mit sich bringt.

«Im Vergleich zum Kanton Solothurn, der sich seinen Auftritt an der Olma letztes Jahr rund zwei Millionen Franken kosten liess, bewegen wir uns im Mittelfeld», meinte gestern der Luzerner Regierungspräsident Robert Küng, der als Vorsteher des Departements Bau, Umwelt und Wirtschaft die politische Verantwortung für das Projekt trägt. Er rechtfertigte zudem die Finanzierung des Budgets aus dem Lotteriefonds: «Der Fonds sieht eine Aufteilung nach Wirtschafts-, Natur- und Kulturförderung vor. Das entspricht den Zielen des Olma-Auftritts», sagte er. Dies, nachdem in jüngster Zeit Kritik an der Verwendung der Fördergelder laut wurde.

Absage an Zürcher Sechseläuten

Auch die kurzfristige Absage an das Zürcher Sechseläuten gab zu reden: Warum schickt man kommenden Herbst eine Luzernern Delegation an die Olma, aber nächstes Jahr keine auf den Zürcher Paradeplatz? «Die Teilnahme am Zürcher Sechseläuten lag plötzlich finanziell nicht mehr drin. Der Auftritt an der Olma ist schon länger in Planung», erklärte Küng. Und er brach eine Lanze für die Luga und die Olma: «Die beiden Messen bieten eine ideale Plattform, um den weltweit einmaligen Schweizer Föderalismus zu pflegen.»