Online Waffen bestellt: Zentralschweizer Polizeikorps stellt Zunahme von illegalen Käufen fest

Im ersten Halbjahr 2019 wurden vermehrt illegal Waffen importiert. Die Zentralschweizer Polizeikorps warnen vor Waffenkäufen im Internet.

Drucken
Teilen

(zfo) Internetkaufportale machen es immer einfacher, Waren bequem aus dem Ausland zu bestellen. Doch nicht jedes Produkt ist bewilligungsfrei. So stellten die Zentralschweiz Polizeikorps im ersten Halbjahr 2019 eine Zunahme an online gekauften und somit illegal importierten Waffen fest, wie es in einer Mitteilung heisst.

«Die bei Online-Händlern im Ausland bestellten Waffen werden durch den Zoll abgefangen und sichergestellt. Anschliessend eröffnet die zuständige Staatsanwaltschaft ein Verfahren gegen die Bestellperson», beschreibt die Polizei das Vorgehen. Nebst hohen Kosten wie einer Busse, Geldstrafe oder einer Gebühr, würden solche Verfahren bei einem Schuldspruch auch zu einem Eintrag ins Strafregister führen.

Die Polizei warnt deshalb explizit vor illegalen Waffenimporten. Folgende Richtlinien sollen beim Kauf einer Waffe beachtet werden:

  • Bei allem, was in die Schweiz importiert wird (sei es Internetkauf oder zum Beispiel in den Ferien gekauft), ist zu prüfen, ob es sich um eine Waffe im Sinne des Waffengesetzes handelt. Weitere Informationen finden Sie hier.
  • Um Waffen ins schweizerische Staatsgebiet einzuführen, benötigen Sie immer eine Bewilligung von Fedpol. Weitere Informationen dazu.
  • Bei Unsicherheiten im Zusammenhang mit dem Waffenerwerb wenden Sie sich an das Waffenbüro Ihrer zuständigen Kantonspolizei.