Opposition zu gross - Pferdesportzentrum kommt nicht

Am Rand der Gewerbezone in Grosswangen hätte eine Reitsportanlage gebaut werden sollen. Nun ist das Projekt gescheitert.

Drucken
Teilen

Die Kombination Gewerbezentrum/Reitsportanlage ist nicht alltäglich. In Grosswangen war dies jedoch geplant gewesen - bis heute. Daraus wird nun aber nichts.

Wie die Gemeinde Grosswangen in einer Mitteilung vom Dienstag schreibt, einigten sich die Gesuchsteller und der Gemeinderat darauf, das Projekt eines Pferdesportzentrums nicht weiter zu verfolgen. Dies, weil an der kommenden Gemeindeversammlung befürchtet werden muss, dass sowohl die Umzonung als auch der Landverkauf keine Mehrheit auf sich vereinigen werden kann. Schon an der Orientierungsversammlung vom 23. Februar sei die Opposition massiv gewesen, schreibt die Gemeinde.

Am Rand des Gewerbegebietes war ein Gewerbegebäude, eine Reithalle mit Schlechtwetterauslauf sowie ein Reitplatz geplant. Hinzu wären 18'000 Quadratmeter Weidefläche in der angrenzenden Landwirtschaftszone gekommen. Ortsplanerisch gesehen hätte sich dieses Projekt laut Gemeinde gut zwischen Gewerbezone und Wohnzone eingegliedert. Hauptkritikpunkte der Gegner des Projekts waren die Reitsportanlage an sich und der damit verbundene grosse Landbedarf, die Schaffung von lediglich 10 Arbeitsplätzen, der Standort in der Gewerbezone sowie die Kauf- und Pachtpreise.

Damit verzichtet der Gemeinderat auf die Einzonung der 10'000 m2 grossen Fläche in eine Sonderbauzone. Die Auflage für die Einzonung im Gebiet Feld, Meyer BlechTechnik AG, läuft unverändert weiter und wird an der Gemeindeversammlung vom 11. Mai zur Genehmigung vorgelegt.

rem