Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Organisiert und sauber!

Kanton@luzernerzeitung.ch

Wir, die Neunaugenzunft, sind dem Öffentlichkeitsprinzip verpflichtet. Das habe ich, der hochwohllöbliche Zunftmeister Kunibert LXVIII., durch­gesetzt. Nicht zur Freude aller. Und deshalb möchte ich diesen Platz nun nutzen, um einiges zu erklären, so ihr es denn verstehen solltet. Alternative Fakten können andere erzählen.

Tatsache ist: Vorgänger Eberhard LXVII. hinterliess einen moralischen und finanziellen Scherbenhaufen. Die Leute brachten Fasnacht plötzlich mit Anarchie und ungezügeltem Feiern in Verbindung. Und die Kasse unserer hochwohllöblichen Bachneunaugen-Zunft zu Froschbach, einst prall gefüllt dank dem Kassenraub bei der Chrotteler Eulenzunft (ja, jetzt ist es mal gesagt!), weist nur noch einen sechsstelligen Betrag aus.

Da musste ein Buchhalter ran. Also ich, Kunibert LXVIII. Die bislang so hervorragend funktionierende fasnächtliche Organisationsentwicklung 17 (FOE 17) ist da nur der Anfang. Meine Vision geht weiter: Um mehr Leute an die Froschbacher Fas­nacht zu locken, müssen wir alternativlos die Preise für die Parkplätze in und um Froschbach senken. Damit wir am Ende dennoch profitieren, er­höhen wir im Gegenzug den Preis für Wattebällchen (und Depot), Konfetti (und Depot), die Plakette und erheben eine vorgezogene Nutzungsgebühr für jeden Stehplatz an sämtlichen Fasnachtsanlässen.

Und es geht noch weiter: Bei den Altenbesuchen verteilt der hochwohlgeborene Zunftmeister nur noch nette Worte. Fertig Schenkeli und Kafi Schnaps! Das erhöht die Lebenserwartung unserer Liebsten, senkt die Pflegekosten und schont das Zunftmeister-Portemonnaie. Auf Schulbesuche wird verzichtet, die entsprechenden Lektionen ersatzlos gestrichen. Das freut die Gemeindekasse.

Die Zünfter der Bachneun­augen-Zunft sind begeistert. Das spüre ich, Kunibert LXVIII. Bei der Streichung des selbst­gebrannten Nüniwassers vernahm ich leise Opposition. Unver­ständ­lich. Denn Wasser ohne «Nüni» tuts doch auch. Nur so machen wir Froschbach schliesslich «great again»!

kanton@luzernerzeitung.ch

Hinweis

«Der Regent» ist ein höchst fik­tiver Zunftmeister einer ebenso fiktiven Zunft in einem noch fiktiveren Ort auf der Luzerner Landschaft. Er berichtet in dieser Kolumne über seine Fasnachts­erlebnisse. Fiktive, natürlich.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.