Kommentar

Ortsplanungsrevision Sursee: Die Bevölkerung hat eine Chance verpasst

Im Kommentar zur Ortsplanungsrevision Sursee sagt Redaktorin Martina Odermatt, weshalb sich die Bevölkerung mit der Ablehnung der stadträtlichen Pläne im Gebiet Münchrüti-Chlifeld ein Stück weit die Zukunft verbaut.

Martina Odermatt
Drucken
Teilen

Die Surseer wollen Industrie und Wohnen im Gebiet Münchrüti auch in Zukunft nicht mischen. Unter anderem dies haben sie an der ausserordentlichen Gemeindeversammlung vom Montag und Dienstag entschieden. Im Gebiet Münchrüti-Chlifeld entstehen demnach keine Zonen mit Bebauungsplanpflicht und somit auch keine Hochhäuser.

Die Stimmung an der Versammlung lässt darauf schliessen, dass dieses Resultat unter anderem den Einspracheverhandlungen geschuldet ist. Viele Bürger fühlten sich bei diesen vom Stadtrat nicht ernst genommen. Dass dies zu Ärger führt, ist nachvollziehbar.

Diesem Unmut dann aber bei der Abstimmung freien Lauf zu lassen – und das Geschäft auch aus Eigeninteressen abzublocken – ist fehl am Platz. So ging der Blick fürs grosse Ganze verloren. Die Bevölkerung hat damit eine Chance verpasst. Bei der vom Stadtrat geplanten Umzonung hätte sie ein Mitspracherecht gehabt, um das neue Quartier mitzugestalten. Mit ihrer Ablehnung verbauen sich die Surseer wortwörtlich ihre Zukunft.