Ostern auf dem Rotsee: Die Fähre nimmt nach erfolgreicher Reparatur ihren Betrieb auf

Eine Woche später als geplant nimmt die Rotseefähre am Karfreitag ihren Betrieb auf. Grund für die Verspätung war ein Schaden an der Fähre.

Janick Wetterwald
Merken
Drucken
Teilen
Nach Reparatur im Einsatz: Otmar Baumann auf der Rotseefähre «Libelle». (Bild: Bernadette Burger)

Nach Reparatur im Einsatz: Otmar Baumann auf der Rotseefähre «Libelle». (Bild: Bernadette Burger)

«Wird sind super froh, hat das jetzt noch vor Ostern geklappt. Das Wetter ist schön und einige Leute warten sehnsüchtig auf die erste Fahrt über den Rotsee im 2019», sagt Fährifrau Bernadette Burger. Zusammen mit Fährimaa Otmar Baumann ist sie für den Betrieb der Rotseefähre zuständig.

Der Saisonstart für die Seeüberfahrten wäre eigentlich am letzten Sonntag geplant gewesen. Nach einem Missgeschick beim Einwassern musste die Fähre repariert werden. Kostenpunkt: Rund 6000 Franken.

Nun ist das Boot bereit, ab Karfreitag läuft der Betrieb wie folgt:

Rotseefähre

Fahrzeiten:
09.00 - 11.45 Uhr / 13.15 - 17.00 Uhr
Im Juli und August bei schönem Wetter bis 18.00 Uhr.
Im November nur noch bei sonnigen Wochenenden bis 16.00 Uhr

Fahrtaxen:
Erwachsene: Fr. 3.00
Kinder (bis und mit 16-Jährig): Fr. 1.00
gr. Kinderwagen: Fr. 2.00
Hunde: Fr. 1.00

Weitere Informationen:
Nicht transportiert werden Velos und nasse Hunde.
Bei schlechter Witterung bleibt der Fährbetrieb geschlossen.
Gruppen mit mehr als 15 Personen bitte mindestens zwei Tage vorher anmelden.

Betrieb eingestellt (Ruderrennen)
Europameisterschaft: 31. Mai 2019 bis 02.Juni 2019
Schweizermeisterschaft:05. Juli 2019 bis 07. Juli 2019

Bei der zweiten Einwasserung hat alles geklappt – ab Karfreitag läuft der Betrieb der Rotseefähre. (Bild: Bernadette Burger)

Bei der zweiten Einwasserung hat alles geklappt – ab Karfreitag läuft der Betrieb der Rotseefähre. (Bild: Bernadette Burger)

In der Mitteilung danken Bernadette Burger und Otmar Baumann dem Team der Bucher & Schmid / SNG-Werft für den Spezialeinsatz. Burger sagt auf Nachfrage:

«Das Team hat viele Extrastunden geleistet und sich wirklich ‹ein Bein ausgerissen›, damit das Boot möglichst schnell einsatzbereit ist. »

Nun steht einem fröhlichen Osterfest auf dem Rotsee nichts mehr im Weg.