PACHTVERTRAG: Die Gütschbahn fährt fürs Erste weiter

Die russischen Investoren wollen den Betrieb der Gütschbahn weiterführen. Vorerst aber nur für einen Monat.

Drucken
Teilen
Talstation der Gütschbahn. (Bild Adrian Baer/Neue LZ)

Talstation der Gütschbahn. (Bild Adrian Baer/Neue LZ)

Fährt die Gütschbahn weiter oder steht sie schon bald still? Noch vor einer Woche war die Antwort auf diese Frage völlig offen. Grund für die Ungewissheit: Der Pachtvertrag zwischen der UBS, der ehemaligen Besitzerin des «Château Gütsch», und der Krienser Bahnbetreiberin E. Kündig AG. Dieser läuft am kommenden Montag aus (wir berichteten). Nun ist klar: Die neue Besitzerin des «Châteaus Gütsch», die russische Investorengruppe National Reserve Corporation (NRC) will die Bahn weiterfahren lassen. Ihre Tochterfirma, die Château Gütsch Immobilien AG, hat den Vertrag mit der E. Kündig AG am Donnerstag verlängert. Vorerst aber nur um einen Monat.

Pascal Imbach

Den ausführlichen Artikel können Sie in der Neuen Luzerner Zeitung vom Samstag nachlesen.