Paintball-Arena: Umzug nach Emmen

Perlen, Kriens – und jetzt Emmen. Die Betreiber der Paintball-Arena hoffen, dass die Standort-Odyssee damit endlich ein Ende hat.

Drucken
Teilen
So stellen sich die Planer das Gebäude, in dem unter anderem auch die Paintball-Arena untergebracht wäre, vor. (Bild: Visualisierung PD)

So stellen sich die Planer das Gebäude, in dem unter anderem auch die Paintball-Arena untergebracht wäre, vor. (Bild: Visualisierung PD)

«Mit über 4000 Quadratmetern Fläche entsteht in Emmen die grösste Indoor-Paintball-Anlage der Schweiz», sagt Marco Marti. Er ist Co-Geschäftsführer der Paintball Arena AG. Seit drei Jahren betreibt Marti zusammen mit Patrik Geiser die Arena in Kriens in der Nähe der Brauerei Eichhof. Das Problem: Auf diesem Areal fahren voraussichtlich Ende 2013, Anfang 2014 die Bagger auf. Entstehen soll das Projekt «Eichhof West» mit einem Investitionsvolumen von 200 Millionen Franken. Die Geschichte der Paintball-Arena in Kriens geht demnach gezwungenermassen über kurz oder lang zu Ende. Dies, nachdem bereits der frühere Standort in Perlen aufgegeben werden musste, weil die Papierfabrik als Grundstückbesitzerin das Land für eigene Zwecke benötigte.

Nun scheint eine Lösung in Reichweite, wie die «Region» vermeldet: Noch bis zum 28. März liegt das Baugesuch auf für einen Neubau an der Rüeggisingerstrasse 150 im Gebiet Than in Emmen, ganz in der Nähe des Militärflugplatzes. Das dreistöckige Gebäude soll auf der grünen Wiese direkt neben dem dortigen Tennis- und Badminton-Center erstellt werden. Gesuchstellerin für den Neubau ist die Pita Immobilien AG aus Sempach. Investiert werden laut Geschäftsführer Markus Schumacher rund 6 Millionen Franken. «Wenn alles nach Plan läuft, kann der Baustart nach den Sommerferien erfolgen», so Schumacher, der mit einer Bauzeit von 12 bis 16 Monaten rechnet.

Dave Schläpfer

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Samstag in der Neuen Luzerner Zeitung oder als Abonnent/in kostenlos im E-Paper.