PANDEMIE: An zwei Schulen grassiert die Schweinegrippe

Allen Hygienemassnahmen zum Trotz: In zwei Schulhäusern im Kanton Luzern ist die Schweinegrippe ausgebrochen. In welchen, bleibt unausgesprochen.

Drucken
Teilen
Schweinegrippe hin oder her: In Luzern sind bislang kaum Passanten mit Pandemiemasken zu sehen. (gestellte Szene; Bild Chris Iseli/Neue LZ)

Schweinegrippe hin oder her: In Luzern sind bislang kaum Passanten mit Pandemiemasken zu sehen. (gestellte Szene; Bild Chris Iseli/Neue LZ)

Jetzt hat die Schweinegrippe die Luzerner Schulen erreicht. «Ich habe Kenntnis von zwei Schulen, an denen Fälle aufgetreten sind», sagt der stellvertretende Luzerner Kantonsarzt Hans-Peter Roost auf Anfrage. Um welche Schulhäuser es sich dabei handelt, will er nicht sagen. Und auch die Zahl der angesteckten Schüler gibt er nicht bekannt: «Es sind mehrere Schüler in verschiedenen Klassen beider Schulen erkrankt», sagt er. Was nach Anfrage klar ist: Bei den zwei betroffenen Schulen handelt es sich um keine Volksschulen in der Stadt Luzern.

Eine Schulschliessung droht den betroffenen Schulhäusern vorerst nicht. «Es mussten auch keine ganzen Klassen nach Hause geschickt werden», sagt Roost. Eine Schulschliessung wegen der Schweinegrippe gab es in der Zentralschweiz bisher erst einmal: Einige Tage vor den Hebstferien wurden die Schulen in Silenen, Amsteg und Bristen UR wegen zahlreicher erkrankter Schüler geschlossen.

Corinne Schweizer

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Luzerner Zeitung.