Pandemie
Drei Personen positiv auf Corona getestet: Pilotbetrieb in den Luzerner Firmen soll verlängert werden

Letzte Woche hat der Kanton Luzern in sieben Unternehmen die Mitarbeitenden getestet. Bevor weitere Betriebe dazukommen, sollen Verbesserungen vorgenommen werden.

Merken
Drucken
Teilen

(rt) Sieben Luzerner Unternehmen haben letzte Woche im Rahmen eines Pilotbetriebs vorbeugende Coronatests durchgeführt. Nun hat der Kanton die Ergebnisse ausgewertet: Von total 869 Personen – ursprünglich vorgesehen waren 1500 –, die sich letzte Woche im Betrieb testen liessen, sind drei positiv getestet worden. Ziel der Tests sei es, mit Covid-19 Infizierte ohne Symptome ausfindig zu machen. Die durch den Bund finanzierten Tests sind freiwillig.

Teilgenommen hat etwa die CPH Chemie + Papier Holding AG in Perlen. Niemand von den 450 getesteten Mitarbeiter erhielt ein positives Testergebnis. Beim Bildungszentrum Xund haben rund 70 Lernende, Studenten und Mitarbeitende mitgemacht – ohne dass Infizierte ausgemacht wurden. Die Zusammenarbeit mit dem Kanton und dem Labor Synlab verlief laut Xund-Direktor Jörg Meyer reibungslos. Derzeit wertet das Gesundheits- und Sozialdepartement Erfahrungen aus dem Testbetrieb aus und nimmt Optimierungen vor, wie mitgeteilt wird. «Der Pilotbetrieb wird bis voraussichtlich Ende dieser Woche verlängert.» Dies sei notwendig, um eine Anmelde-Software für Institutionen zu definieren und die Logistik auszugestalten. Weiter befinde sich ein angepasstes Testkonzept beim Bund in Prüfung.