Pandemie
Nun ist der Eintrag ins «Impfbüechli» im Luzerner Impfzentrum möglich

Mit einem Eintrag in den Impfausweis sollen die Luzerner Hausärzteschaft und die Apothekerschaft entlastet werden. Auch Personen, die bereits beide Impfdosen erhalten haben, können sich die Impfung nachträglich im Impfzentrum eintragen lassen.

Merken
Drucken
Teilen

(sok) Bislang wurde im kantonalen Impfzentrum auf dem Luzerner Messegelände nur selten ein Eintrag in den Impfausweis, das sogenannte «Impfbüechli», gemacht. Die geimpften Personen erhielten jedoch einen Impfnachweis, der sich anschliessend von der Hausärztin oder in einer Apotheke ins «Impfbüechli» – national, international oder E-Impfausweis – übertragen liess. Dieser Eintrag kann nun direkt im kantonalen Impfzentrum beim Check-Out, nach der jeweiligen Impfung vorgenommen werden, wie die Dienststelle Gesundheit und Sport mitteilt. So wolle man die Hausärzte und die Apotheken weiter entlasten.

Nach wie vor ist es möglich, auch ohne Impfausweis zum Impfen zu erscheinen. Jede geimpfte Person erhält weiterhin einen Impfnachweis, den sie zu einem beliebigen Zeitpunkt durch eine Fachperson in den Impfausweis überführen lassen kann. Personen, die bereits zwei Dosen verabreicht bekommen haben und einen Eintrag im «Impfbüechli» wünschen, können diesen ohne Anmeldung im kantonalen Impfzentrum nachtragen lassen. Sie müssen den Impfausweis, den Impfnachweis sowie eine ID mitbringen.

Chronisch kranke Personen brauchen neu ärztliches Attest

Neu ist ausserdem, dass chronisch kranke Personen mit höchstem Risiko ab sofort zum ersten Impftermin ein ärztliches Attest mitbringen müssen, wie der Mitteilung weiter zu entnehmen ist. Personen, die sich als Risikopatienten angemeldet haben und kein Attest mitbringen, würden im Impfzentrum zurückgewiesen.

Hinweis
Weiterführende Informationen sind hier auffindbar.