Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

PAPSTKRITIK: Nach dem offenen Brief die Podiumsdiskussion

Am (gestrigen) Donnerstag haben Luzerner Theolo­giestudenten einen offenen Brief lanciert – als Unmutsbekundung wegen der Rehabilitation eines Holocaust-Leugners. Nun wird diskutiert.
Wird das Podium moderieren: Hochschulseelsorger Franz-Yaver Hiestand. (Bild Miriam Künzli/Neue LZ)

Wird das Podium moderieren: Hochschulseelsorger Franz-Yaver Hiestand. (Bild Miriam Künzli/Neue LZ)

Die Podiumsdiskussion «Nach der Aufhebung der Exkommunikation für vier Bischöfe – Einschätzungen, Analysen, Perspektiven» wird von der Luzerner «Horizonte Hochschulseelsorge» organisiert, wie es in einer Medienmitteilung heisst.

Es sprechen Dr. Carola Meier-Seethaler (Philosophin und Psychologin, Bern); MTh Nina Huwiler (Mit-Initiantin des Offenen Briefes an die Bischofskonferenz, Luzern); Dr. Simon Erlanger (Lehr- und Forschungsbeauftragter für Judaistik, Universität Luzern; Mitglied der jüdisch/römisch-katholischen Gesprächskommission der Schweiz) und P. Dr. Christian M. Rutishauser SJ (Jesuit, Direktor des Lassalle-Hauses Bad Schönbrunn; Mitglied der jüdisch/römisch-katholischen Gesprächskommission der Schweiz); Moderation: Franz-Xaver Hiestand SJ, Hochschulseeslorger.

scd

HINWEIS
Das Podium findet statt am Donnerstag, 5. Februar 2009, 20.15 Uhr, Union, Löwenstrasse 16, Raum 1.02.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.