Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Paraplegiker-Stiftung half Querschnittgelähmten mit 22 Millionen Franken

Die Schweizer Paraplegiker-Stiftung hat im vergangenen Jahr 83,8 Millionen Franken an Mitgliederbeiträgen und Spenden eingenommen. Davon flossen 22,1 Millionen Franken als Direkthilfe an querschnittgelähmte Menschen.
Der neue Nordtrakt des Schweizer Paraplegiker-Zentrums in Nottwil. (Bild: PD)

Der neue Nordtrakt des Schweizer Paraplegiker-Zentrums in Nottwil. (Bild: PD)

(sda) Neu verunfallte Mitglieder unterstützte die Stiftung mit 4,7 Millionen Franken, wie diese am Donnerstag mitteilte.

Die Nachfrage nach den Leistungen der Stiftung sowie die Solidarität ihr gegenüber blieben auch im vergangenen Jahr hoch: Per Ende 2017 zählte sie 1,8 Millionen Mitglieder. Dies entspricht einem Nettozuwachs an Jahresmitgliedschaften von 1,3 Prozent. Die Dauermitgliedschaften erhöhten sich sogar um 8,6 Prozent.

Die Gönner-Vereinigung erhöhte per 2018 die Unterstützung für neu verunfallte Mitglieder von 200'000 auf 250'000 Franken - bei unveränderten Mitgliederbeiträgen. Der Vorstand begründete die verbesserte Leistung mit den stark gestiegenen Kosten seit der letzten Anpassung im Jahr 2008.

2017 unterstützte die Stiftung insgesamt 1118 Gesuche für nicht gedeckte Pflegekosten, Beiträge an Hilfsmittel, Anpassungen von Fahrzeugen oder Umbauten für hindernisfreie Wohnräume und Arbeitsplätze.

Mehr hochgelähmte Patienten

Der Anteil pflegeintensiver, hochgelähmter Erstrehabilitationspatienten mit einer Tetraplegie stieg im vergangenen Jahr von 48 auf 65 Prozent. Zurück ging hingegen der Anteil von einer Paraplegie betroffener Patienten. Und zwar von 52 auf 35 Prozent. In 42 Prozent aller Fälle führte ein Unfall zur Querschnittlähmung. Stürze, Sport- und Verkehrsunfälle sind die häufigsten Ursachen.

Insgesamt konnten 2017 1115 Patienten nach einer Behandlung oder einer Erstrehabilitation die Spezialklinik verlassen. Eine Erstrehabilitation eines Paraplegikers dauert bis zu sechs Monate, diejenige eines Tetraplegikers bis zu zwölf Monate. Die 150 Betten im Paraplegiker-Zentrum waren zu 95 Prozent ausgelastet.

Anfang 2018 stiess zu den sechs Tochtergesellschaften und zwei Partnerorganisationen der Schweizer Paraplegiker-Stiftung eine neue gemeinnützige Tochtergesellschaft hinzu: Die Active Communicaiton AG mit Sitz in Steinhausen. Sie versorgt seit fast zwanzig Jahren Menschen mit Behinderung oder einer neurologischen Erkrankungen mit elektronischen und didaktischen Hilfsmittel.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.