PARAPLEGIKER-STIFTUNG: Stiftungsrat will Frick an Bord behalten

Der Stiftungsrat der Schweizer Paraplegiker-Stiftung (SPS) steht trotz anhaltender Querelen entschlossen hinter seinem abtretenden Präsidenten Bruno Frick.

Drucken
Teilen
Bruno Frick an der Medienkonferenz vom Freitag. (Bild Manuela Jans/Neue LZ)

Bruno Frick an der Medienkonferenz vom Freitag. (Bild Manuela Jans/Neue LZ)

Eine klare Mehrheit habe gewünscht, dass Frick auch nach seinem Rücktritt als Präsident Ende März Mitglied des Stiftungsrats bleibe, sagte SPS-Sprecher Andreas Bantel am Sonntag zu Berichten der Sonntagspresse. Einzige Ausnahme war der Rollstuhl-Sportler Heinz Frei, der sich öffentlich gegen Frick stellt. Mehrere Mitglieder hätten sogar ihren Rücktritt angekündigt für den Fall, dass Frick ganz ausscheide, sagte Bantel.

Die Rollstuhlfahrer-Gruppierung parawatch.ch hatte nach Fricks Rücktrittserklärung als Präsident vom vergangenen Freitag seinen Rücktritt aus allen Ämtern gefordert und angekündigt, den Druck aufrechtzuerhalten. Sie wirft Frick Machtmissbrauch und fehlende Sozialkompetenz vor.

ap