Parteien wollen Einwohnerrat

Die vom Stimmvolk wuchtig abgelehnten Fusionspläne haben in Ebikon offenbar politische Wunden geöffnet: Mit Ausnahme der CVP befürworten jetzt alle Parteien die Schaffung eines Einwohnerrates, wie Recherchen unserer Zeitung zeigen.

Drucken
Teilen
Ebikon mit dem Hofmattquartier im Vordergrund. (Bild: PD)

Ebikon mit dem Hofmattquartier im Vordergrund. (Bild: PD)

Die Hauptgründe dafür: Die Grösse der Gemeinde mit ihren rund 12'000 Einwohnern und der Wunsch, stärker politisch mitgestalten zu können.

Die Schaffung eines Gemeindeparlaments ist nicht zum ersten Mal ein Thema in Ebikon: 2006 wurde ein solches abgelehnt, ebenso 1987 und 1973.

gus.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Samstag in der Neuen Luzerner Zeitung oder als Abonnent/in kostenlos im E-Paper.