Passagierin nach Vollbremsung eines VBL-Busses in der Stadt Luzern mittelschwer verletzt – Polizei sucht Zeugen

Ein VBL-Bus musste am Dienstagmorgen an der Obergrundstrasse in Luzern wegen eines unbekannten Autos eine Vollbremsung einleiten. Dabei kam eine 50-jährige Passagierin zu Fall und wurde dabei mittelschwer verletzt

Hören
Drucken
Teilen

(zim) Am Dienstag, 28. Januar, fuhr ein Bus der Verkehrsbetriebe Luzern (VBL) kurz vor 7.30 Uhr auf der Obergrundstrasse in Luzern stadteinwärts. Im Bereich der Einmündung der Bundesstrasse soll gemäss Aussagen des Chauffeurs ein dunkles Auto unmittelbar vor dem Bus die Fahrspur gewechselt haben, wie aus einer Medienmitteilung der Luzerner Polizei hervorgeht.

Um eine Kollision zu vermeiden, musste der Buschauffeur eine Vollbremsung eingeleitet. Dabei ist eine 50-jährige Passagierin zu Fall gekommen. Sie verletzte sich laut Polizeiangaben mittelschwer und wurde durch den Rettungsdienst 144 ins Spital gefahren. Der unbekannte Lenker des dunklen Personenwagens fuhr weiter.

Zeugenaufruf der Polizei

Die Luzerner Polizei sucht den unbekannten Lenker des dunklen Autos oder Personen, die Angaben zum gesuchten Fahrzeug oder zum Unfallhergang machen können. Sie werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 041 248 81 17 bei der Polizei zu melden.

Im Podcast erzählt ein Busfahrer, wie es zu solchen Verletzungen bei Vollbremsungen kommen kann – und noch vieles mehr: