Patientendaten für den Wahlkampf verwendet?

Woher hat Chefarzt Adrian Schmassmann die Adressen für seine Wahlflyer? Der Verdacht: Aus der Datenbank der Spitalpatienten.

Drucken
Teilen
Adrian Schmassmann (im Bild an der CVP-Delegiertenversammlung) meint: «Ich kann nicht in jedem Fall sagen, woher mein Team die Adressen hat. (Bild: Archiv Neue LZ)

Adrian Schmassmann (im Bild an der CVP-Delegiertenversammlung) meint: «Ich kann nicht in jedem Fall sagen, woher mein Team die Adressen hat. (Bild: Archiv Neue LZ)

Adrian Schmassmann, Chefarzt am Kantonsspital Sursee und wieder kandidierender CVP-Kantonsrat aus Eich, soll Daten von Spitalpatienten für seinen persönlichen Wahlkampf verwendet haben. So lautet der Vorwurf einer Patientin von Schmassmann.

Die 17-Jährige, die gar nocht nicht wahlberechtigt ist, erhielt eine an sie persönlich adressierte Postkarte von Schmassmann. Der Arzt bestreitet den Vorwurf. Woher die Adresse stammt, kann er allerdings nicht schlüssig erklären. Er wisse nicht in jedem einzelnen Fall, woher seine Wahlhelfer die Adressen hätten.

Lukas Nussbaumer

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Luzerner Zeitung oder als Abonnent kostenlos im E-Paper.