ÖV-Pendler aufgepasst: Ab Montag herrscht an der Obergrundstrasse ausserordentlicher Busbetrieb

In der Stadt Luzern wird ab kommendem Montag der Krienbachkanal zwischen Paulus- und Pilatusplatz saniert. Diverse Bushaltestellen der VBL werden verschoben, eine wird gar aufgehoben bis Mai 2020.

Drucken
Teilen

(jwe/pd) Montagmorgen und plötzlich gibt es die gewohnte Bushaltestelle nicht mehr – ein Szenario, das ab Montag an der Obergrundstrasse Tatsache wird. Aufgrund der Bauarbeiten am Krienbachkanal zwischen Paulus- und Pilautsplatz müssen die Verkehrsbetriebe Luzern (VBL) umdisponieren.

Folgende Änderungen erwarten die Buspassagiere ab kommenden Montag:

  • Die Bushaltestelle Pilatusplatz (Fahrtrichtung Kriens) wird befristet ca. 50 Meter in Richtung Moosegg verschoben.
  • Die Bushaltestellen Moosegg (in beide Richtungen) werden während der Bauphase aufgehoben.
  • Im Bereich Bushaltestelle Paulusplatz werden die beiden Fahrstreifen Richtung Kriens rechts und links um eine Inselbaustelle herumgeführt; die Bushaltestelle wird temporär zur Fahrbahnhaltestelle.
  • In Fahrtrichtung Pilatusplatz wird die Busspur ab der Murbacherstrasse befristet aufgehoben.
  • Die Haltestelle Pilatusplatz der Überlandbusse (L50, 52, 61, 72) Richtung Kasernenplatz wird temporär in den Hirschengraben (ehemalige Haltestelle Franziskanerplatz) verlegt.

Diese Massnahmen sollen gemäss Mitteilung der VBL verhindern, dass es während der Bauzeit zu gravierenden Staus kommt.

Vorletzte Etappe der Krienbach-Sanierung in Luzern beginnt

Der Gemeindeverband Real nimmt die zweitletzte Sanierungsetappe des Krienbachkanals in der Stadt Luzern in Angriff. Ab dem 26. August wird während neun Monaten der Abschnitt auf der Obergrundstrasse zwischen Paulus- und Pilatusplatz erneuert.
Stefanie Geske

So haben Sie den Pilatusplatz noch nie gesehen

Bilder aus den 1960er-Jahren zeigen: Auf dem Pilatusplatz galt eine völlig andere Verkehrsführung als heute. Nun steht diese erneut zur Diskussion. Denkbar ist eine Fussgängerzone auf der Obergrundstrasse. Diese Idee ist nicht ganz neu.
Stefan Dähler