Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

PERLEN: 2016 soll Riesen-Verbrennungsanlage starten

«Renergia» heisst die geplante Kehrichtverbrennungsanlage in Perlen. Sie soll die Zentral­schweizer Abfälle zu grossen Mengen Dampf und Strom verwerten.
Auf diesem Gebiet soll die «Renergia» zu stehen kommen. (Bild pd)

Auf diesem Gebiet soll die «Renergia» zu stehen kommen. (Bild pd)

Die geplante Kehrichtverbrennungsanlage (KVA) in Perlen bekommt einen Namen: Renergia – Energie aus Abfall. Diese geplante Anlage dient der Rückgewinnung von Energie aus Abfällen der Zentralschweiz und wird die Dampfversorgung der Perlen Papier AG nachhaltig verbessern, wie es in einer Medienmitteilung heisst. Spätestens ab 2016 soll umweltfreundlicher Dampf die neue, sich zur Zeit im Bau befindliche Papiermaschine mit Wärme versorgen. So lassen sich über 25 Millionen Liter Heizöl einsparen, was der Menge von 50'000 Tonnen CO² entspricht. Zudem werden tausende von Transportkilometern eingespart, wie es es weiter heisst

Projektierungskosten werden aufgeteilt
Die Renergia wird von den acht Zentralschweizer Abfallverbänden aus sechs Kantonen gemeinsam geplant. Sie wollen sich auch anteilsmässig an den Projektierungskosten in der Höhe von 7 Millionen Franken beteiligen. Die Dimensionierung der Anlage wird ausschliesslich auf die in der Zentralschweiz anfallenden Abfälle ausgelegt. Definitiv zugestimmt haben die Abfallverbände der Kantone Zug (Zeba) und Uri (Zaku) sowie des Entlebuchs (GKRE). Die übrigen Abfallverbände werden bis Ende Februar über ihre Teilnahme abstimmen.

Deutsches Büro machte das Rennen
In einem internationalen Wettbewerb wurde das Planerteam für das Projekt Renergia ausgewählt. Das deutsche Ingenieurbüro «Wandschneider und Gutjahr» mit seinen Partnern aus der Schweiz hat die Fachjury am meisten überzeugt. Die Arbeiten werden unter der Federführung des Luzerner Gemeindeverbandes Real (Recycling Entsorgung Abwasser Luzern) durchgeführt, der heute die KVA in Luzern betreibt. Gemäss Gesamtprojektleiter Martin Zumstein soll die Baubewilligung bis Mitte 2012 vorliegen.

scd

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.