PERLEN: Aldi Suisse plant grösste Photovoltaik-Anlage

Auf dem Dach des neuen Aldi Suisse-Verteilzentrums in Perlen soll ab 2016 die grösste Photovoltaik-Anlage der Schweiz entstehen. Aldi spannt mit der Centralschweizerischen Krafwerke AG (CKW) zusammen.

Drucken
Teilen
Aldi Suisse will künftig auf Naturstrom setzen. (Bild: Keystone)

Aldi Suisse will künftig auf Naturstrom setzen. (Bild: Keystone)

Mit einer Fläche von 45'000 Quadratmetern könnte die Solaranlage dereinst die grösste ihrer Art in der Schweiz werden. Aldi Suisse stellt die Infrastruktur dafür bereit, indem sie für rund eine halbe Million Franken die Dachkonstruktion anpasst und einen Transformatorenraum zur Verfügung stellt. Damit ermöglicht Aldi Suisse die künftige Nutzung des überaus grossen Daches zur Stromproduktion.

CKW prüft nun, das Solarkraftwerk für rund 10 Millionen Schweizer Franken zu bauen und zu betreiben. Ziel ist es, die regionale Stromproduktion aus neuen Energien weiter auszubauen.

Aldi Suisse setzt auf Naturstrom

Die stark in der Region verwurzelte Energieversorgerin CKW passt als Partnerin ideal zum Schweizer Discounter, welcher seit Anfang 2014 schweizweit alle Niederlassungen und Filialen mit 100% Naturstrom aus Schweizer Wasserkraft betreibt.

Der Neubau in Perlen wird aufgrund der weiteren Expansion des Discounters notwendig. Der offizielle Baubeginn ist für Februar 2015 vorgesehen. Der Umzug der rund 100 Aldi-Mitarbeitenden vom bisherigen Verteilzentrum in Dagmersellen zum neuen Standort Perlen ist für das Jahr 2016 geplant.

Die bis jetzt grösste bekannte Fotovoltaikanlage in der Schweiz hat die Konkurrentin Migros 2013 in Neuendorf AG gebaut. Diese Anlage weist eine Gesamtfläche von 32'000 Quadratmetern und eine jährliche Leistung von 4,8 Gigawattstunden aus.

pd/pz/sda