PERSONALIE: Neue Führungsspitze für den Luzerner Gewerkschaftsbund

Der Präsident des Luzerner Gewerkschaftsbundes (LGB) Giorgio Pardini und Vizepräsidentin Arlette Fischer treten zurück. Sie wollen laut Mitteilung vom Donnerstag nach dreissigjährigem Engagement den Weg frei machen für neue Kräfte.

Merken
Drucken
Teilen
Giorgio Pardini (58, links) übergibt das Präsidium des LGB an Martin Wyss (32).

Giorgio Pardini (58, links) übergibt das Präsidium des LGB an Martin Wyss (32).

Nachfolger des 58-jährigen SP-Kantonsrats Pardini an der Spitze des Gewerkschaftsbunds soll der 1984 in Luzern geborene VPOD-Gewerkschaftssekretär Martin Wyss werden. Er steht an der Jahresversammlung am 10. April zur Wahl.

Weiter teilte der Luzerner Gewerkschaftsbund mit, dass mit dem Verbleib von Unia-Regionalsekretär und dem neuen LGB-Vizepräsidenten Giuseppe Reo im Vorstand die Kontinuität beim grössten Luzerner Gewerkschaftsdachverband weiterhin gewährleistet sei. (sda)