Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Pfarrer erhalten Probezeit

Pfarrer sind bei der reformierten Kirche Luzern öffentlich-rechtlich Angestellte. Dennoch sollten sie gemäss Vorschlag des Synodalrats gewisse Privilegien haben. So sollte für sie beispielsweise keine Probezeit gelten. Die Synode sah dies jedoch anders. Sie hat einem Vorschlag der Stadt-Fraktion zugestimmt, wonach auch für Pfarrer eine Probezeit von drei Monaten gilt. Der Synodale Lukas Gresch, Staatsschreiber des Kantons Luzern, begründete den Antrag wie folgt: «Kann eine Pfarrperson die Anforderungen nicht erfüllen, sollte eine unkomplizierte Entlassung möglich sein. Das ist im Interesse der Kirchgemeinde und der Arbeitnehmer.» Synodalrätin Lilian Bachmann argumentierte, dass in der ursprünglichen Fassung des Personalgesetzes eine Probezeit für Pfarrer vorgesehen war. Man habe diese allerdings gestrichen, weil Pfarrer bereits ein spezielles Auswahlverfahren durchlaufen müssten. «Eine besondere Behandlung ist in diesem Fall gerechtfertigt.»
Nach der Probezeit gilt für die Pfarrer eine Kündigungsfrist von sechs Monaten. Ein Antrag der religiös-sozialen Fraktion, die Kündigungsfrist im ersten Amtsjahr auf drei Monate zu verkürzen, war im Kirchenparlament chancenlos. Martin Schelker, Pfarrer in Horw, begründete den Antrag damit, man solle ein Arbeitsverhältnis schnell beenden können, wenn sich schon früh Probleme zeigten.

Abgangsentschädigung
wird reduziert

Änderungen vorgenommen hat die Synode auch bei der Abgangsentschädigung für Mitarbeiter der Kirche. Diese solle maximal sechs Monatslöhne umfassen und nicht wie vom Synodalrat vorgeschlagen zwölf Monatslöhne. Die Kirchgemeinden könnten finanziell stark belastet werden, wenn sie eine Abgangsentschädigung zahlen müssen, mahnte die vorberatende Kommission.
Noch offen ist, ob ein Pfarrer sofort aus seiner Dienstwohnung ausziehen muss, wenn er fristlos entlassen wird. So habe ein Pfarrer keine Chance, eine neue Wohnung zu finden, mahnte der Synodale Thomas Steiner. Dieser Punkt wird auf die zweite Lesung hin überarbeitet. (cgl)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.