Pflanzen und Sitzgelegenheiten statt Reisecars – so sieht der «temporäre» Löwenplatz aus

Fünf der acht Carparkplätze am Löwenplatz wurden mit mobilen Grünelementen und Sitzgelegenheiten ausgestattet, voraussichtlich bis Ende Oktober dieses Jahres. Die Stadt reagiert damit auf die Coronakrise.

Hugo Bischof
Merken
Drucken
Teilen

Der Löwenplatz in der Stadt Luzern ist seit Montagmorgen eine grüne Oase. Ein Teil des Carparkplatzes wurde mit mobilen Grünelementen und Sitzgelegenheiten ausgestattet. Hier sehen Sie die Veränderung im Bildvergleich:

(Bild: Stadt Luzern)

Die Stadt setzt damit eine Idee des Quartiervereins Hochwacht um. Dieser hatte angeregt, die aufgrund der Coronakrise derzeit verwaisten Carparkplätze am Löwenplatz temporär zu begrünen und für die Öffentlichkeit zum Verweilen zu gestalten. Die SP-/Juso-Fraktion unterstützte das Anliegen mit einem dringlichen Postulat im Stadtparlament. Dieses hat den Vorstoss am 4. Juni überwiesen.

Adrian Borgula, Umwelt- und Mobilitätsdirektor der Stadt Luzern, sagte bei einer Medienkonferenz vor Ort am Montagmorgen: «Dass wir das Anliegen jetzt bereits umsetzen konnten, beweist, dass wir in der Lage sind, gerade in einer Situation wie heute schnell zu reagieren.»

Bild: Urs Flüeler/Keystone (Luzern, 8. Juni 2020)

Gesamtkosten von 20'000 Franken

Verantwortlich für die Umsetzung des Projekts war die Stadtgärtnerei. Sie stattete einen 570 Quadratmeter grossen Teil des Carparkplatzes mit Pflanzen und Sitzgelegenheiten aus. «Das Lucerne Festival hat uns dafür 24 Pflanz- und Sitzgefässe kostenlos zur Verfügung gestellt», sagte Cornel Suter, Leiter der Stadtgärtnerei, an der Medienkonferenz. Ergänzt werden diese Elemente mit bestehendem Mobiliar wie Blumensäulen, Pflanzungen in Big-Bags, Sitzelementen und einzelnen Stühlen aus dem Bestand der Stadtgärtnerei.

Bild: Urs Flüeler/Keystone (Luzern, 8. Juni 2020)

«Wir haben Birken, Judasbäume und Feldahorn aus eigener Produktion gepflanzt», sagte der Stadtgärtner. Die Kosten für das ganze Projekt belaufen sich gemäss Stadtrat Borgula auf rund 20'000 Franken.

Der restliche Teil des Parkplatzes am Löwenplatz steht weiterhin für Kleinbusse, Cars oder LKW zur Verfügung, sei es als Ein- und Ausstiegs- oder als Warenumschlagsplatz.

Die dunkelgrüne Fläche ist nun mit Sitzgelegenheiten und Begrünung ausgestattet. Die hellgrüne Fläche auch, kann bei Bedarf aber reduziert werden.

Die dunkelgrüne Fläche ist nun mit Sitzgelegenheiten und Begrünung ausgestattet. Die hellgrüne Fläche auch, kann bei Bedarf aber reduziert werden.

Grafik: Stadt Luzern

Fredy Städler und Andrea Schultheiss, die Co-Präsidenten des Quartiervereins, waren bei der Eröffnung des temporär begrünten Carparkplatzes am Löwenplatz anwesend. «Wir freuen uns, dass der Platz belebt wird», betonte Städler.

«Wir wollten ein Zeichen setzen,
dass dieser Platz mit dem Bourbaki,
den vielen Geschäften und
zahlreichen Arbeitsplätzen
für unser Quartier wichtig ist.»

Die temporäre Begrünung des Löwenplatzes soll voraussichtlich bis Ende Oktober dieses Jahres dauern. «Die Lage ist immer noch sehr ungewiss», sagte Stadtrat Borgula. «Wir können bei Bedarf aber sehr schnell reagieren und einzelne Elemente allenfalls wieder abbauen.» Sobald Luzern von Carreisenden wieder besucht werde, stünden die Plätze wieder den Reisecars zur Verfügung.

Gemäss Stadtrat Borgula prüft die Stadt derzeit, ob weitere Carparkplätze mit temporären Grünelementen und Sitzgelegenheiten ausgestattet werden können.

Bild: Urs Flüeler/Keystone (Luzern, 8. Juni 2020)

106 Gesuche für Erweiterungen von Boulevardflächen

Auch was Boulevardflächen für die Gastronomie betrifft, hat die Stadt Luzern reagiert. Restaurants, Cafés und Bars dürfen nun unter Umständen ihren Aussenraum so erweitern, dass sie dort wieder so viele Gäste bewirten können wie vor der Coronakrise. «Bisher sind bei uns 106 Gesuche für Erweiterungen von Boulevardflächen eingegangen», sagte Mario Lütolf, Leiter Abteilung Stadtraum und Veranstaltungen. «Gut 70 davon konnten innert weniger Tage ohne Baubewilligungsverfahren temporär bis Herbst 2020 bewilligt werden.» Weitere Gesuche seien in Abklärung.

Auch 19 Parkplätze werden bislang temporär als Boulevardflächen genutzt. «Sollte sich die Lage verändern oder ergeben sich grössere Probleme, etwa mit der Nachbarschaft, können diese Bewilligungen auch wieder widerrufen werden», sagte Lütolf.