PFLEGE: Kanton Luzern hebt Bettenmoratorium auf

Das Pflegebettenmoratorium beschränkt heute das Angebot auf 4893 Betten. Der Kanton erhöht die Zahl nun bis 2020 auf 5709 Pflegeplätze.

Drucken
Teilen
(Symbolbild Stefan Kaiser/Neue ZZ)

(Symbolbild Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Die neue Pflegeheimplanung, die am 1. Januar 2011 in Kraft tritt, sieht vor, dass für die Grundversorgung bis ins Jahr 2020 kantonsweit maximal 5709 Plätze zugelassen werden. Heute sind es 4893. Dies bedeutet, dass die Gemeinden die Spitex zugunsten der stationären Pflege ausbauen müssen.

286 Plätze für die Spezialversorgung
Auch die Anzahl Plätze für die Spezialversorgung wird limitiert. Hierfür sind maximal 286 Plätze für Personen reserviert, die einen speziellen Pflegebedarf benötigen. Zudem werden die Plätze der Grundversorgung regional aufgeteilt. Statt wie bisher elf gibt es nur noch fünf Regionen.

Das Krankenversicherungsgesetz (KVG) verpflichtet die Kantone eine Pflegeheimplanung zu erstellen und eine Pflegeheimliste zu führen. Nur diejenigen Pflegeheime oder Pflegewohngruppen, welche auf der Liste aufgeführt sind, können Pflegekosten über die Krankenkassen abrechnen.

rem