PFLEGE: Kanton Luzern: Zahl der Spitex-Klienten steigt

Im Jahr 2009 haben im Kanton Luzern rund 8600 Personen Spitex-Pflege in Anspruch genommen. Das sind 3,5 Prozent mehr als im Vorjahr.

Drucken
Teilen
Symbolbild Neue LZ.

Symbolbild Neue LZ.

Rund 2 Prozent der Luzerner Bevölkerung beanspruchten im Jahr 2009 Spitex-Leistungen. Bei betagten Personen liegt die Quote bei 10 Prozent. Durch die Zunahme der Pflegebedürftigen nahm auch das Arbeitsvolumen des Spitex-Personals zu. 2009 waren es 462'388 Arbeitsstunden, was einer Zunahme von 6,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht.

Höherer Pro-Kopf-Aufwand
Das Arbeitsvolumen stieg auch, weil der Pro-Kopf-Aufwand für eine pflegebedürftige Person zunahm. Insgesamt nimmt das Arbeitsvolumen der Luzerner Spitex-Organisationen seit 1999 kontinuierlich zu, wie aus einer Medienmitteilung von LUSTAT Statistik Luzern hervorgeht.

Gemeinden müssen mehr zahlen
2009 betrug der Gesamtaufwand aller öffentlichen und gemeinnützigen Spitex-Organisationen im Kanton Luzern 46,2 Millionen Franken. Das sind 6,5 Prozent mehr als 2008. Die Spitex-Organisationen finanzieren sich zur Hälfte mit ihren Dienstleistungen. Den Rest übernimmt die jeweilige Gemeinde. Seit 2008 ist der Gemeindebeitrag stark angestiegen, weil der Bund seitdem keinen Betrag nicht mehr die Spitex-Organisatonen zahlt.

pd/das