Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Pflegeheim Steinhof Luzern feiert 120-Jahr-Jubiläum

Vor 120 Jahren gründeten die Barmherzigen Brüder das Pflegeheim Steinhof in der Stadt Luzern. Sie kauften ein Schloss, riefen die erste Spitex ins Leben – und mussten sich auch mit reklamierenden Nachbarn beschäftigen.
Hugo Bischof
Steinhof-Schlossgebäude und Garten um 1940. Bild Archiv Pflegeheim Steinhof

Steinhof-Schlossgebäude und Garten um 1940. Bild Archiv Pflegeheim Steinhof

Das private Pflegeheim Steinhof in Luzern ist, so vermeldet es stolz auf seiner Website, «ein Bijou». Die Bewohnerinnen und Bewohner leben in nächster Nähe eines barocken Schlossgebäudes aus dem 18. Jahrhundert, umgeben von einer grosszügigen Gartenanlage. Dabei hat die Geschichte des Pflegeheims vor 120 Jahren klein angefangen. Das Jubiläum wird jetzt gefeiert, unter dem Motto: «Seit 120 Jahren pflegen wir Menschlichkeit in Luzern».

Die Geschichte der Barmherzigen Brüder Luzern begann in Weitersburg bei Vallender nahe Koblenz. Hier wurde 1819 Peter Friedhofen geboren. In ärmlichsten Verhältnissen aufgewachsen, machte er eine Lehre als Kaminfeger. Auf seiner dreijährigen Gesellen-Wanderschaft habe er miterlebt, «dass Menschen mit der Pflege ihrer Angehörigen überfordert waren», heisst es in einer Jubiläumsschrift: «Er beschloss deshalb, Kranken, Armen und Notleidenden zu helfen.» 1850 gründete Friedhofen in Weitersburg eine religiöse Bruderschaft, nach dem bestehenden Orden der Barmherzigen Brüder des hl. Johannes von Gott. Sie bezogen ein winziges Kloster, nicht mehr als ein «Hüttchen», sagte Friedhofen. Von hier aus begannen sie ihr karitatives Wirken auszuweiten. Am 21. März 1898 (38 Jahre nach Friedhofens Tod) gelangten vier Barmherzige Brüder nach Luzern und gründeten hier eine Niederlassung.

Eingangshalle des Pflegeheims Steinhof Luzern um 1940.

Eingangshalle des Pflegeheims Steinhof Luzern um 1940.

Das Schloss kostete 500 000 Franken

Die ersten Brüder in Luzern waren ausgebildete Krankenpfleger. Man nannte sie fortan Krankenbrüder. Um die Jahrhundertwende riefen sie die erste ambulante Pflege «und somit die erste Spitex-Organisation auf privater Basis» ins Leben, so die Jubiläumsschrift. Im Jahr 1910 pflegten sie ambulant 108 Kranke an 1040 Pflegetagen, hielten 1639 Nachtwachen, übernahmen über 1000 kleinere Dienste und kleideten 34 Verstorbene ein. 1920 kauften die Krankenbrüder an der Horwerstrasse 8 ein Anwesen. 1924 erwarben sie vom damaligen Besitzer Franz Louis von Sonnenberg das über der Stadt liegende, etwas verfallene Schloss Steinhof inklusive Nebengebäude und Gartenanlage und bauten es zu einem Alters- und Pflegeheim um. Kaufpreis: 500000 Franken. Finanzielle Hilfe gab’s vom Mutterhaus in Trier.

Das Steinhof-Gebäude wurde im 15. Jahrhundert erstmals urkundlich erwähnt – als «Hof zum Stein». 1674 kam es in den Besitz der Luzerner Patrizierfamilie von Sonnenberg. Jakob Anton Thüring von Sonnenberg, ein Feldmarschall in französischen Diensten, baute es von 1759 bis 1777 zum heutigen stattlichen Prunkbau aus.

Ein Blick in frühere «Steinhof»-Protokolle fördert auch Erheiterndes zu Tage. «Die Nachbarschaft, natürlich nur einige, störte es, wenn wir im Schloss laut beteten oder ein Lied sangen und im Sommer das Fenster offen stand», hiess es 1926. Durch den Bau einer Kapelle konnte dieses Problem gelöst werden.

Küche des Pflegeheims Steinhof in früheren Jahren.

Küche des Pflegeheims Steinhof in früheren Jahren.

Ein grippekranker Organist

«Bruder Novizenmeister und die meisten Professbrüder wie auch mehrere Novizen und Kandidaten lagen an der Grippe erkrankt», lautete ein Eintrag 1927. Und: «Da der Organist auch krank lag, war auch beim Gottesdienst alles äusserlich still und, wie man sagt, ‹trocken›.» Zum Glück ging die Grippe vorüber.

In den vergangenen Jahrzehnten wurde das Pflegeheim etappenweise saniert und erweitert. 1992 entstand das Sunne­huus für zeitgemässe Pflege und Betreuung. Es gibt auch eine öffentliche Gastwirtschaft mit Wintergarten. Für ihre markante Rolle in der Sozialgeschichte von Luzern erhielten der Steinhof und die Barmherzigen Brüder von Maria-Hilf, nach wie vor Träger des Pflegeheims, 1989 die Ehrennadel der Stadt Luzern.

Die Brüdergemeinschaft im Steinhof um 1930. (Bilder: Archiv Pflegeheim Steinhof)
In der Steinhof-Küche.
Bruder Ämilian im Kapitelsaal beim Anzünden von Kerzen.
Pflegesituation um 1940.
Bruder Basilius an der Orgel.
Bruder Adolf mit einem Helfer in der Apotheke.
Bruder Wilhelm an der Waschmaschine.
Bruder Wolfgang in der Schreinerei.
Fronleichnamsprozession auf der Seebrücke in Luzern.
Steinhof-Brüder 1959.
Bruder Salesius im Labor.
Bruder Gallus im Büro.
Novizen der Barmherzigen Brüder im Mutterhaus im deutschen Trier beim Sporttreiben.
13 Bilder

120-Jahr-Jubiläum: Historische Bilder vom Steinhof Pflegeheim Luzern

Hinweis: Am Sonntag, 24. Juni findet die Jubiläumsfeier statt: Festgottesdienst um 10 Uhr, danach Musik und Unterhaltung. Offizieller Teil um 14 Uhr. Geführte Rundgänge um 13, 15 und 16 Uhr.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.