Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

PH: 100 Prozent Lehrplan 21

Der Lehrplan 21 beschäftigt die Pädagogische Hochschule (PH) – aber auch künftige Möglichkeiten geben zu reden.

1. Lehrplan ist Realität

Im Kanton Luzern gilt im Kindergarten bis zur 5. Klasse seit diesem Schuljahr der Lehrplan 21. Schrittweise wird er nun bis zur 9. Klasse weiter eingeführt. Für die PH hat sich die Sache aber noch längst nicht erledigt. «Im Gegenteil – wir sind sehr aktiv», sagt Rektor Hans-Rudolf Schärer. Es gilt, über die Kantonsgrenze hinweg Lehrpersonen mit dem neuen Lehrplan vertraut zu machen. «Bis 2021 werden wir rund 8000 Lehrpersonen in den Kantonen Luzern, Ob- und Nidwalden sowie Zug (Oberstufe) auf den Lehrplan 21 vorbereitet haben.»

2. Fremdsprachen-Initiative

Besonders die Fremdsprachen-Initiative, über die am nächsten Sonntag abgestimmt wird, ist von Bedeutung. Würde diese angenommen, würde voraussichtlich der Englischunterricht nur noch auf der Oberstufe stattfinden. Die PH hätte dann zwei Optionen: Entweder würde sie weiterhin Englisch in der Primarlehrerausbildung anbieten, aber ohne dass die Studierenden später im Kanton Luzern das Fach unterrichten können; oder Englisch würde in der Primarlehrerausbildung gestrichen, wodurch die PH Luzern nicht mehr alle Fächer im Angebot hätte, die in den Primarschulen der übrigen Schweiz unterrichtet werden. «In beiden Fällen wäre mit einem erheblichen Rückgang der Studierendenzahl zu rechnen», warnt Schärer. «Als Institution sind wir deshalb gegen diese Initiative.»

3. Endlich ein eigenes Gebäude

Auf dem geplanten Campus Horw (siehe Haupttext) soll dereinst auch die PH an einem zentralen Ort beheimatet sein. Damit würde ein lange gehegter Wunsch der Schule in Erfüllung gehen. «Wir sind heute auf über zehn Gebäude verstreut», sagt Schärer. «Das ist weder identitätsstiftend, noch ist es der Qualität und einem möglichst sparsamen Betrieb zuträglich.» Schärer sieht zudem auch inhaltliche Synergien zum Departement Technik & Architektur der HSLU – etwa im Bereich Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften. Man sei derzeit daran, im Auftrag der Regierung eine entsprechende Botschaft auszuarbeiten. (io)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.