PILATUS: Das Restaurant Fräkmüntegg verschwindet

Der Abbruch des fast 60-jährigen Restaurants auf Fräkmüntegg hat begonnen. Die Pilatus-Bahnen hoffen nun auf einen späten Winter.

Stefan Roschi
Drucken
Teilen
So soll das neue Restaurant auf der Fräkmüntegg dereinst aussehen. (Bild: PD)

So soll das neue Restaurant auf der Fräkmüntegg dereinst aussehen. (Bild: PD)

So soll das neue Restaurant auf der Fräkmüntegg dereinst aussehen. (Bild: PD)

So soll das neue Restaurant auf der Fräkmüntegg dereinst aussehen. (Bild: PD)

Das Restaurant Fräkmüntegg neben der gleichnamigen Station der Pilatus-Bahnen muss einem Neubau weichen. Die Abbrucharbeiten des fast 60-jährgen Gebäudes haben nun begonnen. Und es muss schnell gehen. «Wenn der erste Schnee auf 1400 Metern fällt, müssen die Grundmauern und das Dach des neuen Restaurants stehen», sagt Pius Dahinden, Leiter Technik und Betrieb bei den Pilatus-Bahnen. Im April des nächsten Jahres soll der Neubau dann eröffnet werden. Geplant ist ein Selbstbedienungsrestaurant mit 120 Innen- und 120 Aussenplätzen. Das Ganze kostet die Bahnen 4 Millionen Franken.

Entsorgung ist aufwendig

Lange wird das alte Restaurant nicht mehr stehen. Der gesamte Innenausbau ist bereits weg und in Mulden oder in anderen Alpen rund um den Pilatus gelandet. «Wir waren um jedes Teil froh, das die Leute für eigene Zwecke geholt haben», sagt Dahinden. Denn so müsse man selber weniger Material ins Tal transportieren. Eine Arbeit, die aufwendig ist, da kein Lastwagen mit Mulde bis zur Fräkmüntegg fahren kann.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Donnerstag in der Neuen LZ und im E-Paper.

Bauarbeiter beim Rückbau des Restaurants Fräkmüntegg am Mittwochnachmittag. Am gleichen Standort entsteht ein neues Restaurant. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)

Bauarbeiter beim Rückbau des Restaurants Fräkmüntegg am Mittwochnachmittag. Am gleichen Standort entsteht ein neues Restaurant. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)