PILATUS FLUGZEUGWERKE: 400 Millionen für ein neues Flugzeug

Die Pilatus Flugzeugwerke in Stans haben grosse Pläne. Sie arbeiten an einem neuen Geschäftsflugzeug.

Drucken
Teilen
Blick ins Cockpit eines neuen PC-12. (Bild Pius Amrein/Neue LZ)

Blick ins Cockpit eines neuen PC-12. (Bild Pius Amrein/Neue LZ)

400 Millionen Franken stecken die Pilatus Flugzeugwerke in Stans in die Entwicklung eines neuen Geschäftsflugzeuges. Das sei «eine Herkulesaufgabe und sehr kostspie­lig», sagt CEO und Verwaltungsratspräsi­dent Oscar J. Schwenk. Das neue Flug­zeug werde «über dem PC-12 angesie­delt» und in etwa fünf Jahren ausliefer­bereit sein.

Pilatus-Kasse ist voll
Gegenwärtig sind die Auftragsbücher der Pilatus Flugzeugwerke voll. 200 PC-12 sind bestellt, was das Werk für die nächsten zwei Jahre auslaste. Ebenso befinde sich in der Kasse ein dreistelliger Millionenbetrag, sagt Schwenk.

Allerdings hätten Kunden, vor allem in den USA, begonnen, Bestellungen auch kurzfristig zu annullieren  trotz Anzahlung. «Das spült uns zwar Geld in die Kasse», sagt Schwenk, «wir bleiben aber auf den Maschinen sitzen.»

Dennoch werde es keinen Stellenabbau geben, auch Kurzarbeit sei im Moment kein Thema. Pilatus ist mit 1363 Angestellten der grösste Arbeitgeber in Nidwalden.

Ueli Kneubühler

Das ausführliche Interview mit Oscar J. Schwenk lesen Sie am Freitag in der Neuen Luzerner Zeitung und ihren Regionalausgaben.