PILATUS: Umsiedlung klappt – Nachwuchs bei Steinböcken

Zehn Steinböcke und Geissen kamen vor drei Jahren auf den Pilatus – zur Blutauffrischung der Kolonie. Nun gibt es erstmals Kitze.

Christian Hodel
Drucken
Teilen
Ein Walliser Bock bei der Freilassung im April 2011 auf der Fräkmüntegg. (Bild: Boris Bürgisser / Neue LZ (Archiv))

Ein Walliser Bock bei der Freilassung im April 2011 auf der Fräkmüntegg. (Bild: Boris Bürgisser / Neue LZ (Archiv))

Die Umsiedlung auf dem Pilatus hat geklappt: Erstmals gibt es bei den vor drei Jahren ausgesetzten Walliser Steinböcken Nachwuchs. «Bei Zählungen im April haben wir beobachtet, dass eine Walliser Geiss ein Jungtier führt», bestätigt Fabian Bieri, Abteilungsleiter Jagd und Fischerei des Kantons Nidwalden.

Auch diesen Sommer dürfte es weitere Junge geben. Eine oder zwei der Walliser Geissen könnten derzeit trächtig sein. 2011 wurden fünf Geissen und fünf Steinböcke von Saas-Grund umgesiedelt. Ziel war es, die Pilatus-Kolonie genetisch zu verjüngen.