PILATUSPLATZ: Hotel Anker wird ab Mai umgebaut

Die Zwischennutzung durch den Kulturbetrieb La Fourmi wird voraussichtlich in vier Monaten enden. Während zwei Jahren wird das Hotel am Pilatusplatz dann in ein «Budget-Design-Hotel» umgewandelt.

Guy Studer
Drucken
Teilen
Beim dem Umbau des Hotels Anker am Pilatusplatz entstehen auch im Dachstock neue Zimmer. (Bild Luca Wolf)

Beim dem Umbau des Hotels Anker am Pilatusplatz entstehen auch im Dachstock neue Zimmer. (Bild Luca Wolf)

Noch steigen im ehemaligen Hotel Anker am Pilatusplatz Partys. Denn bis der Umbau startet, mietet sich der Kultur- und Gastrobetrieb La Fourmi dort ein. Nun steht fest: Im Mai hat sichs wohl ausgetanzt, dann sollen die Handwerker anrücken, um das einstmalige sozialdemokratische Volkshaus in ein sogenanntes «Budget-Design-Hotel» zu verwandeln. Dies plant die Besitzerin Remimag AG, die den «Anker» 2012 für 4,2 Millionen Franken von der Volkshausgenossenschaft abgekauft hat. «Wir wollen damit urbane, junge und jung denkende Individualreisende ansprechen», sagt Remimag-Inhaber Peter Eltschinger. Geplante Eröffnung des Dreisterne-Plus-Hotels ist im März 2016.

Kosten von 8 bis 10 Millionen

Die Zimmerzahl wächst von 28 auf 39. Dazu wird unter anderem der Dachstock ausgebaut. Das 8 bis 10 Millionen teure Umbauprojekt wurde eng von der Denkmalpflege begleitet. Unter anderem wird das Treppenhaus gegen innen wieder freigelegt. Der Anker-Saal bleibt zudem bestehen. Zwar werden dort Zimmer eingebaut, allerdings in Boxen-Form und rückbaubar. Geplante Eröffnung des Drei-Sterne-Plus-Hotels ist im März 2016.