Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

PINKPANORAMA: Filmfestival fordert mehr Toleranz

Das lesbischwule Filmfestival Pinkpanorama in Luzern wirft in seiner 13. Ausgabe einen kritischen Blick auf die eigene Szene. Es thematisiert die Toleranz unter Lesben und Schwulen selbst. Daneben geht es weltweiten Feindseligkeiten gegen Homosexuelle nach.
Pinkpanorama zeigt unter anderem «Sturmland / Viharsarok» - Sehnsuchtsdrama über ein Coming-Out unter widrigsten Bedingungen in der ungarischen Provinz - als Schweizer Premiere. (Bild: PD)

Pinkpanorama zeigt unter anderem «Sturmland / Viharsarok» - Sehnsuchtsdrama über ein Coming-Out unter widrigsten Bedingungen in der ungarischen Provinz - als Schweizer Premiere. (Bild: PD)

Das Filmfestival Pinkpanorama findet vom Donnerstag bis am 19. November im Stattkino im Bourbaki in Luzern statt. Auf dem Programm stehen knapp 30 Kurz-, Langspiel- und Dokumentarfilme aus dem In- und Ausland.

Einen Schwerpunkt legt das Festival auf Homophobie. Mehrere Beiträge und ein Podium am Dienstag sollen zeigen, dass Feindseligkeiten gegen nicht-heterosexuelle Menschen in der Schweiz und anderswo in verschiedenster Ausprägung - von Beleidigungen, über Hassparolen bis Körperverletzungen - vorkommen.

In einem zweiten Schwerpunkt gehen die Festivalmacher dieses Jahr der Frage nach, wie tolerant sich Schwule und Lesben selbst gegenüber Minderheiten verhalten. Dazu werden am Sonntagnachmittag Video-Clips vorgeführt, und es findet eine Gesprächsrunde statt.

Schweizer Premieren

Während des Filmfestivals sind mehrere Schweizer Premieren zu sehen. Darunter ist das Sehnsuchtsdrama "Sturmland/Viharsarok" über ein Coming-Out unter widrigsten Bedingungen in der ungarischen Provinz. Der deutsche Dokumentarfilm "Gardenia - Bevor der letzte Vorhang fällt" porträtiert eine Gruppe von Travestie-Darstellern zwischen 60 und 70, für die das letzte Kapitel des Lebens beginnt.

Im Mittelpunkt des Filmessays "Regarding Susan Sontag" steht die gleichnamige bisexuelle, feministische Ikone aus New York. Und mit "Appropriate behavoir" der iranisch-amerikanischen Regiesseurin Desiree Akhavan ist eine Mischung aus Komödie und Melodram als weitere Schweizer Premiere zu sehen.

Im Rahmenprogramm finden neben Gesprächsrunden und dem Podium am Samstag auch eine Party in der Jazzkantine in der Stadt Luzern statt.

Pinkpanorama existiert seit 2002 und wird vom gleichnamigen Verein getragen. Die letztjährige Ausgabe im November 2013 lockte gemäss Veranstalter über 1'000 Besucherinnen und Besucher an. (sda)

Schweizer Premiere in Luzern: «Gardenia - Bevor der letzte Vorhang fällt» - ein überwältigend warmes, menschliches Porträt einer Gruppe queerer Menschen, für die das letzte Kapitel ihres Lebens beginnt. (Bild: PD)

Schweizer Premiere in Luzern: «Gardenia - Bevor der letzte Vorhang fällt» - ein überwältigend warmes, menschliches Porträt einer Gruppe queerer Menschen, für die das letzte Kapitel ihres Lebens beginnt. (Bild: PD)

Schweizer Premiere in Luzern: «Regarding Susan Sontag» - Filmessay über Susan Sontag. (Bild: PD)

Schweizer Premiere in Luzern: «Regarding Susan Sontag» - Filmessay über Susan Sontag. (Bild: PD)

Schweizer Premiere in Luzern: «Appropriate behavior» - eine erfrischende Balance zwischen Komödie und Melodram. (Bild: PD)

Schweizer Premiere in Luzern: «Appropriate behavior» - eine erfrischende Balance zwischen Komödie und Melodram. (Bild: PD)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.