PISTOR: Solarkraftwerk: Rothenburg übertrumpft Stans

Zurzeit steht auf dem Dach des Länderparks in Stans das grösste Solarkraftwerk der Zentralschweiz. Aber nicht mehr lange: Die Pistor baut in Rothenburg eine noch grössere Anlage.

Merken
Drucken
Teilen
Auf dem Dach der Pistor in Rothenburg wird eine Fotovoltaikanlage installiert. (Bilder pd)

Auf dem Dach der Pistor in Rothenburg wird eine Fotovoltaikanlage installiert. (Bilder pd)

Bis im Herbst 2010 entsteht auf den Dächern der Pistor AG in Rothenburg die grösste Solarstromanlage der Zentralschweiz. Die geplante Anlage wird pro Jahr rund 720'000 Kilowattstunden sauberen Strom (Stans: 500'000) produzieren. Damit könnten rund 160 Einfamilienhaushalte mit Strom versorgt werden, wie es in einer Mitteilung heisst. Die Fotovoltaikanlage wird die drittgrössste der Schweiz sein und eine Fläche von rund 8300 Quadratmetern (Stans: 6500) umfassen.

Gemeinsam für sauberen Strom, v.l.: Jules Toth, Mitglied Geschäftsleitung Pistor, Mirjana Blume, CEO Edisun Power Europe AG, Pius Hüsser, Verwaltungsratspräsident Edisun und Markus Lötscher, CEO Pistor Firmengruppe.

Solarstrom für jeden Haushalt
Der Lebensmittelgrosshändler aus Rothenburg realisiert die Anlage zusammen mit Edisun Power Europe AG. Der produzierte Strom wird im Rahmen der kostendeckenden Einspeisevergütung (KEV) ins Netz des Stromversorgers (CKW) eingespiesen und steht jedem Haushalt zur Verfügung. Zwar ist Solarstrom im Vergleich zur konventionellen Stromproduktion heute noch teurer, leistet aber als saubere Energie einen Beitrag an eine ökologisch respektvolle Energieversorgung. «Wir sind überzeugt, dass unsere Gesellschaft nur dann zukunftsfähig ist, wenn wir den Verbrauch fossiler Brennstoffe reduzieren und die erneuerbaren Energien nachhaltig nutzen. Pistor will dazu mit der Solarstromanlage für die nächsten 25 Jahre ihren Beitrag leisten», meint Projektleiter Jules Toth.

rem