PLAN LUMIÈRE: Letzte Luzerner Museen erhalten neue Beleuchtung

Die Stadt Luzern hat für zwei weitere Wahrzeichen eine neue Beleuchtung in Betrieb genommen. Das Natur-Museum und das Historischen Museum werden von fünf weniger stromfressenden 165-Watt-Projektoren angestrahlt.

Merken
Drucken
Teilen
Das Naturmuseum wird neu beleuchtet und erstrahlt in altem Glanz. (Bild: PD)

Das Naturmuseum wird neu beleuchtet und erstrahlt in altem Glanz. (Bild: PD)

Dank einer diaähnlichen Optik würden Eingänge und Fenster der beiden Häuser an der Reuss abgedunkelt. Die Umrisse der Gebäude würden so abgegrenzt, sodass kein Licht in den Nachthimmel oder an benachbarte Gebäude gelange, teilte die Stadtverwaltung am Mittwoch mit.

Die Fassaden des Mittelbaus zwischen den beiden Museen werden mit 11 LED-Leuchten beleuchtet. Diese 4.7-Watt-Leuchten benötigen wenig Strom und sind unter dem Dach befestigt.

Naturmuseum (Bild: PD)
14 Bilder
Naturmuseum (Bild: PD)
Naturmuseum (Bild: PD)
Historisches Museum (Bild: PD)
Historisches Museum (Bild: PD)
Historisches Museum (Bild: PD)
Wasserturm (Bild: Nadia Schärli)
Wasserturm (Bild: Nadia Schärli)
Wachtturm (Bild: Pius Amrein)
Männliturm (Bild: Pius Amrein)
Weinmarkt (Bild: Leser Steve Marty)
Kornmarkt (Bild: Philipp Schmidli)
Mühlenplatz (Bild: Philipp Schmidli)
Rathaus-Steg (Bild: Philipp Schmidli)

Naturmuseum (Bild: PD)

Die Massnahme ist Teil des neuen Beleuchtungsplans "Plan Lumière" der Stadt Luzern. Dieser soll den Energieverbrauch senken, Kosten sparen und gleichzeitig eine Neuinszenierung der Wahrzeichen ermöglichen.

Neben der Hauptpost, dem Wasserturm, dem Luzerner Theater und der Jesuitenkirche sind das Natur-Museum Luzern und das Historische Museum Luzern die letzten Objekte auf der linken Reussseite, die mit Projektoren neu inszeniert werden.

Nach den Sommerferien soll am Ufer des Vierwaldstättersees vom Carl-Spitteler- bis General-Guisan-Quai ebenfalls eine neue LED-Beleuchtung mit Bewegungsmeldern angebracht werden. Anfang 2016 soll zudem die Hofkirche in neuem Licht erscheinen.

sda