Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Podium über Tourismus

«Wie viel Touristen verträgt Luzern?» Diese Frage stand im Zentrum des Podiums vom Mittwochabend, zu dem Luzern Tourismus eingeladen hat. Unter den sechs Rednern befanden sich Leute, die direkt oder indirekt mit dem Tourismus zu tun haben. Als Vertreter der Politik waren die Stadtluzerner Finanzdirektorin Franziska Bitzi Staub (CVP) sowie Grossstadtrat Christian Hochstrasser (Grüne) anwesend. Auf die Frage des Moderators Stefan Eiholzer, ob die Touristenströme mit einem Carverbot zu steuern seien, sagte Bitzi: «Nein, es gibt bessere Alternativen. Wie zum Beispiel ein Slotmanagement für Fahrzeuge, um den Verkehr besser zu regeln.»

Die Branche vertraten Luzern Tourismus-Direktor Marcel Perren sowie Barbara Kopp Döös, Miteigentümerin des Hotels Hermitage. Zudem beteiligten sich an der Diskussion auch Markus Schulthess, Präsident des Quartiervereins Hirschmatt-Neustadt, und Guido Zumbühl, CEO des Uhrenherstellers Bucherer. (kük)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.