POKER FACTORY: Pokerbar in Emmenbrücke setzt auf Full House

Pokern ist im Trend. Doch legal war dies lange nur im Casino oder zu Hause möglich. Bald wird nun aber in Emmenbrücke gepokert.

Drucken
Teilen
Mauro De Simone, Alfonso Diaz, Berry Vanderbrueck, Markus Marcon (v.l.) beim Pokern. (Bild Nadia Schärli/Neue LZ)

Mauro De Simone, Alfonso Diaz, Berry Vanderbrueck, Markus Marcon (v.l.) beim Pokern. (Bild Nadia Schärli/Neue LZ)

Es ist ein Novum im Kanton Luzern: Am 29. August öffnet die erste Pokerbar in Emmenbrücke ihre Pforten. In der ehemaligen New York Bar an der Gerliswilstrasse 74 entsteht die Pokerfactory. Initiant ist der Pächter des Restaurants Sonne, Markus Marcon. «Es ist eine typische Liegestuhl-Idee», sagt er. Im Urlaub in Ägypten ist er durch einen Zeitungsartikel auf das neue Trendspiel aufmerksam geworden. Von der Geschäftsidee ist Marcon überzeugt: «Wir werden einen Pokerboom auslösen.»

Organisator rechnet mit Ansturm
Seit Samstag sind Anmeldungen für den Eröffnungsabend möglich, Marcon rechnet mit einem Ansturm. Bereits im Vorfeld seien mehrere Anfragen eingegangen. «Wenn es gut läuft, werden sicher bald Nachahmer auftreten», sagt er. Marcon selbst denkt schon über die Eröffnung einer zweiten Pokerbar nach, über die Lokalität will er noch nichts verraten.

Vor der Eröffnung der Pokerfactory in Emmenbrücke ist noch einiges zu tun. Boden, Lampen und die fünf Spieltische müssen eingebaut werden. In die Umgestaltung der New York Bar in eine «Spielhölle» hat Pächter Marcon rund 25'000 Franken investiert.

Die Organisation für die Pokerfactory werden Mauro De Simone und Alfons Diaz von der Seetalfunpromotion übernehmen. De Simone hat diese Woche Vorstellungsgespräche mit den zukünftigen «Dealern» geführt, welche die Spiele an den Tischen leiten werden. «Die Ausstrahlung des Dealers ist wichtig, er muss schlagfertig und mathematisch begabt sein und natürlich die Pokerregeln gut kennen», sagt De Simone.

Neu als Geschicklichkeitsspiel
Bis vor kurzem hatten nur Casinos eine Bewilligung, um Pokerspiele durchführen zu können. In der Pokerfactory kann nun hingegen erstmals regelmässig ausserhalb der Casinos gepokert werden. Ein Entscheid der Eidgenössischen Spielbankenkommission (ESBK) vom letzten Dezember macht dies möglich: Bestimmte Pokerturniere werden neu als Geschicklichkeits- und nicht mehr als Glücksspiele eingestuft. Pokern ohne Turniercharakter ist allerdings weiterhin nur im Casino möglich.

Barbara Inglin

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag in der Neuen Luzerner Zeitung.