POLITIK: Grünliberale liebäugeln mit Sitz in Regierung

Die Grünliberalen fordern die Konkurrenz heraus. Bei den Wahlen 2011 wollen sie im grossen Stil mitmischen.

Drucken
Teilen
Urs Brücker, Präsident der Grünliberalen Luzern. (Bild pd)

Urs Brücker, Präsident der Grünliberalen Luzern. (Bild pd)

Die Grünliberalen verfolgen ambitionierte Ziele bei den Wahlen 2011 im Kanton Luzern zumindest, wenn es nach deren Präsident Urs Brücker geht. Erst vor eineinhalb Jahren gegründet, wollen sie mit fünf Sitzen ins Kantonsparlament einziehen und somit Fraktionsstärke erreichen. Ausserdem liebäugeln sie damit, mit einem eigenen Kandidaten bei den Regierungsratswahlen anzutreten. Man werde mit «grosser Wahrscheinlichkeit» einen eigenen Kandidaten bringen, so Brücker.

Er bezeichnet die Luzerner Parteienlandschaft als verkrustet. Seit 1995 habe sich mit Ausnahme der Stärkenverhältnisse an der Grundkonstellation CVP, FDP, SVP, SP und Grüne nichts verändert. Dies will seine Partei nun ändern.

Im Gespräch mit unserer Zeitung betonte Brücker, dass Themen und Kandidaten noch nicht bestimmt seien. Am 23. Februar will sich der Vorstand darum erstmals mit der Wahlstrategie der Partei auseinandersetzen.

Thomas Oswald

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag in der Neuen Luzerner Zeitung.