POLITIK: Wirtschaftsminister treffen sich in Luzern

Die Wirtschaftsminister der Schweiz, Deutschlands und Österreichs haben an einem Dreiertreffen in Luzern die Bedeutung der gegenseitigen engen Beziehungen in der aktuellen Krisenzeit hervorgehoben.

Drucken
Teilen
Bundesrätin Doris Leuthard. (Bild EQ)

Bundesrätin Doris Leuthard. (Bild EQ)

Bundesrätin Doris Leuthard unterstrich nach dem Treffen vom Freitag vor den Medien, dass auch während einer Krise die am nächsten gelegenen Märkte gepflegt werden müssten und nicht nur diejenigen, die weiter weg liegen. Laut Leuthards österreichischem Amtskollegen Reinhold Mitterlehner ist es auch besonders wichtig, dass die Wirtschaft auf neue Märkte und neue Produkte setzt.

Alle seien sich darin einig gewesen, dass der Protektionismus bekämpft werden müsse, sagte Evelyn Kobelt, Sprecherin des Eidgenössischen Volkswirtschaftsdepartements (EVD). Zudem hätten alle die Hoffnung geäussert, dass sich die Wirtschaftslage Ende 2010, Anfang 2011 wieder verbessern werde. Weitere Konjunkturpakete wurden von den Regierungsvertretern ausgeschlossen. Alle drei Länder setzen auf die Wachstumspolitik. Bei den Konjunkturprogrammen handle es sich nicht um ein «Perpetuum mobile», sagte etwa der deutsche Wirtschaftsminister Karl-Theodor Freiherr von und zu Guttenberg.

ap