Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Interview

Politologe zu Konrad Grabers Rücktrittsankündigung: «Er handelt souverän»

CVP-Ständerat Konrad Graber kehrt der Politik den Rücken. Und nimmt den Spekulationen auf Bundesratsambitionen den Wind aus den Segeln. Für Kommunikationsexperte Iwan Rickenbacher ist das ein «nachvollziehbarer Schritt».
Kilian Küttel

Iwan Rickenbacher, am späten Mittwochabend sagte Ständerat Konrad Graber, er werde als Ständerat zurücktreten und nicht als Bundesratskandidat antreten. Ist diese offensive Art der Kommunikation für Sie überraschend?

Politologe Iwan Rickenbacher. (Bild: Philipp Schmidli)

Politologe Iwan Rickenbacher. (Bild: Philipp Schmidli)

Die Zentralschweiz hat lange keinen Bundesrat mehr gestellt, und Konrad Graber ist in Bern eine der führenden politischen Personen der Region. Daher war er in den vergangenen Wochen immer wieder mit der Frage konfrontiert, ob er Ambitionen auf die Landesregierung hegt. Jetzt hat er das Gesetz des Handelns in eigene Hände genommen und den Spekulationen ein Ende gesetzt. Das ist souverän und nachvollziehbar.

Mit Graber verliert die Luzerner CVP einen namhaften Vertreter in Bern. Hinterlässt er ein Vakuum?

Das ist ein sehr starkes Wort, ich würde nicht von einem Vakuum sprechen. In der Politlandschaft sind heute vermehrt Personen mit einem klaren Profil gefragt, die Leadership verkörpern. Konrad Graber hatte dies zweifellos. Ein Nachfolger muss in diese Leadership hineinwachsen, das ist sicher nicht einfach.

Will die CVP ihren Ständeratssitz halten, braucht sie einen profilierten Kandidaten. Wie sehen Sie etwa die Chancen des Luzerner Gesundheits- und Sozialdirektors Guido Graf auf einen Einzug ins «Stöckli»?

Guido Graf hat mit seiner Politik in den letzten Jahren gewaltig an Profil gewonnen. Er ist eine Leaderfigur und vor allem den Luzerner Wählern bestens bekannt. Wenn er sich für eine Kandidatur entscheidet, bringt er die besten Voraussetzungen mit, gewählt zu werden.

Könnte er Graber sogar als Bundesratsanwärter beerben?

Zum jetzigen Zeitpunkt wäre es sehr unwahrscheinlich, dass Graf Bundesrat würde. Obwohl er als Gesundheitspolitiker Marken setzen konnte, wie etwa mit der Tarifpolitik oder in Spitalfragen, trägt er ein grosses Manko mit sich: Er ist kein eidgenössischer Parlamentarier. Wenn in der Vergangenheit Politiker aus den Kantonen in den Bundesrat eingezogen sind, waren dies in der Regel Frauen, da der Druck, den Posten mit Frauen zu besetzen, höher war. Auf eidgenössischer Ebene gibt es aber genügend Männer, die potenzielle Kandidaten wären.

Konrad Grabers Politik-Karriere in Bildern: Konrad Graber (rechts) während der Delegiertenversammlung der CVP Kanton Luzern in Schenkon im April 1999. Damals amtete er als Präsident. (Bild: Archiv LZ)
Konrad Graber besucht das CVP-Frauenfest in Altishofen im Mai 1999 und stösst mit Marianne Moser (v.l.) , Rösy Blöchliger, Brigitte Mürner, Rosmarie Dormann, Klara Röösli und Ida Glanzmann beim Schloss Altishofen an. (Bild: Archiv LZ)
Konrad Graber übergibt 2001 das Präsidentenamt der CVP Luzern an Ruedi Lustenberger. (Bild: Archiv LZ)
Die VBL stellt im November 2006 ihren ersten Doppelgelenktrolleybus im Fahrzeugdepot in Luzern der Öffentlichkeit vor. Mit dabei sind der damalige VBL-Verwaltungsratspräsident Konrad Graber (v.r.), Paul Wirth von der Hess AG, VBL-Direktor Norbert Schmassmann und VBL-Chef Technik Walter Sennrich.
(Archiv LZ)
Die CVP Luzern nominiert im Mai 2007 ihre Ständeratskandidaten im Kulturzentrum Braui in Hochdorf. Einer der drei Kandidaten ist Konrad Graber-Wyss. (Bild: Archiv LZ)
Konrad Graber ist ein passionierter Orientierungsläufer und posiert daher im entsprechenden Tenue vor seinem Heimatort Grossdietwil im September 2007.
(Bild: Archiv LZ)
Konrad Graber (2.v.r.) nahm gemeinsam mit anderen Kandidaten an der Veranstaltung «KMU-Arena» im September 2007 in Emmen teil. Bei der Arena beantworteten die Ständerats- und Nationalratskandidaten verschiedene Fragen. Die weiteren Kandidaten (v.r.): Pius Zängerle (am Mikrofon), Walter Häcki, Helen Leumann-Würsch, Felix Müri, Albert Vitali, Yvette Estermann, Ruedi Stöckli. (Bild: Philipp Schmidli)
Konrad Graber und Helen Leumann während den National- und Ständeratswahlen im Oktober 2007 in Luzern. Konrad Graber wird als Luzerner Ständerat gewählt. (Bild: Nadia Schärli)
Konrad Graber spricht im Oktober 2007 bei der Delegiertenversammlung der CVP Kanton Luzern in Wolhusen als gewählter Ständerat. (Bild: Archiv LZ)
Konrad Graber fährt im Dezember 2007 im Zug zu seiner ersten Session in Bern als Ständerat. (Bild: Corinne Glanzmann)
Konrad Graber nimmt im Januar 2008 zusammen mit der damaligen SP-Ständerätin Simonetta Sommaruga (hinten) und dem damaligen Chefreporter Politik der damaligen Neuen Luzerner Zeitung Jürg Auf der Maur (Mitte) an der Podiumsdiskussion der AWG-Veranstaltung zur Unternehmenssteuerreform II in der Hochschule Luzern teil.
(Bild: Manuela Jans-Koch)
Konrad Graber gibt im Oktober 2008 der damaligen Neuen Luzerner Zeitung ein Interview zum Hilfspaket des Bundesrats.
(Bild: Manuela Jans)
Konrad Graber läuft im Oktober 2009 am 3. Lucerne Marathon mit. Damit ist er einer von insgesamt rund 8800 Teilnehmern.
Mit seiner Ehefrau Andrea Wyss besucht Konrad Graber die 17. Theater-Gala der Krankenversicherung CSS im Luzerner Theater im Oktober 2010. (Bild: Archiv LZ)
Der CVP-Ständerat Konrad Graber feiert mit Ehefrau Andrea Wyss sowie Rahel und Norbert Schmassmann (von links) an der 17. Theater-Gala der Krankenversicherung CSS im Luzerner Theater im Oktober 2010. (Bild: Archiv LZ)
Im Mai 2011 nominiert die CVP Konrad Graber erneut als Kandidat für die Wahl in den Ständerat. Patricia Schaller gratuliert ihm dazu und überreicht ihm einen Blumenstrauss während der Versammlung im Zentrum Gersag in Emmenbrücke. (Bild: Pius Amrein)
Während der Eröffnungsfeier zum Ausbau und der Tieflegung der Zentralbahn im November 2012 in der unterirdischen Haltestelle Messe Allmend in Luzern haben offenbar der Ständerat Konrad Graber und Bundesrätin Doris Leuthard gut lachen.
Im April 2013 startet Ständerat Konrad Graber beim Solidaritätslauf am Luzerner Stadtlauf.
Die Wirtschaftskommission des Ständerats besucht im Oktober 2013 das Emmi Kaltbach Käselager. Mit dabei sind Regierungsrat Robert Küng, Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf und Konrad Graber als Präsident der Wirtschaftskommission des Ständerats und als Verwaltungsratspräsident der Emmi Gruppe. (Bild: Boris Bürgisser)
2015 wird Konrad Graber erneut in den Ständerat gewählt. Mit ihm zusammen wird Damian Müller (FDP) die Luzerner in Bern vertreten.
Im Februar 2016 führen Konrad Graber und Franz Steinegger ein Streitgespräch über die Gotthard-Abstimmung. (Bild: Nadia Schärli)
Im März 2016 spricht Konrad Graber als Verwaltungsratspräsident von Emmi während der Bilanzmedienkonferenz im Hotel Radisson in Luzern. Die Tätigkeit als Verwaltungsratspräsident will er nach seinem Abschied aus der Politik weiterhin wahrnehmen. (Bild: Eveline Beerkircher)
Im Mai 2016 spricht Bundesrat Alain Berset anlässlich einer Informationsveranstaltung an der Uni Luzern zur Rentenreform 2020 mit Konrad Graber. (Bild: Nadia Schärli)
Konrad Graber (rechts) ist in Kriens zu Hause. Damit befindet er sich in bester Spitzenpolitiker-Gesellschaft: Paul Winiker (v.l.), Marcel Schwerzmann und Yvette Estermann wohnen ebenfalls in Kriens. (Bild: Pius Amrein)
Am Mittwoch, 29. August 2018 gibt Konrad Graber an der CVP-Delegiertenversammlung in Sursee seinen Rückzug aus der Politik bekannt. (Bild: Eveline Beerkircher)
25 Bilder

Konrad Grabers Politik-Karriere in Bildern

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.