Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Polizei kontrolliert Fahrverbot in Luzern: Es hagelt 30 Bussen in 90 Minuten

An der Libellenstrasse in der Stadt Luzern wird das Fahrverbot häufig missachtet. Die Polizei büsste viele Lenker.
Ein Auto biegt von der Maihofstrasse in die Libellenstrasse ein. Eine Tafel weist auf das Fahrverbot hin (Bild: René Meier (Luzern, 19. Juli 2018))

Ein Auto biegt von der Maihofstrasse in die Libellenstrasse ein. Eine Tafel weist auf das Fahrverbot hin (Bild: René Meier (Luzern, 19. Juli 2018))

Seit dem 25. Juni gilt auf der Libellenstrasse in der Stadt Luzern ein Fahrverbot. Gestattet ist einzig der Zubringerdienst (Artikel vom 21. Juni). Da das Verbot häufig missachtet wird und Autofahrer die Strasse als Schleichweg benützen, führte die Polizei am späteren Mittwochnachmittag eine Kontrolle durch.

«Innert 90 Minuten sind 30 Autofahrer gebüsst worden», sagt Kurt Graf, Mediensprecher der Luzerner Polizei auf Anfrage. Im Verhältnis zu anderen Kontrollen habe die Polizei relativ viele Bussen verteilt. Den Autofahrer wurde eine Busse in der Höhe von 100 Franken aufgebrummt.

Die Polizei hat die Kontrolle bewusst zum Feierabend durchgeführt, weil sich Anwohner über die vielen Autos beschwert haben. Auch in Zukunft müssen Autofahrer laut Graf mit Kontrollen im Bereich der Libellenstrasse rechnen. Mehrere Anwohner bedankten sich persönlich bei der Polizei für die Kontrollen. (rem)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.